5 Tipps gegen den Heuschnupfen

Eine laufende Nase, wässrige Augen, Halsbeschwerden und sogar Hautreizungen – es ist leider wieder Pollenzeit! Wer genug hat von diesen lästigen Symptomen, kann sich mit fünf einfachen Tipps Linderung verschaffen.

5 Tipps gegen den Heuschnupfen

Ein Drittel aller Erwachsenen kennt dieses äußerst unangenehme Problem: Heuschnupfen. Wer lieber auf Medikamente und eine Hyposensibilisierung verzichten möchte, sollte jetzt gut aufpassen und sich diese fünf Tipps gegen die Pollenallergie unbedingt merken.

Zutritt verweigert

Wichtig ist es, die Pollen aus der eigenen Wohnung rauszuhalten. Deswegen solltet ihr eure Möbel und Bodenbeläge regelmäßig mit dem Staubsauger absaugen. Besonders Staubsauger mit integriertem HEPA-Filter saugen die klitzekleinen Schwebstoffe einfach ein. Auch Oberflächen müsst ihr immer gründlich abwischen. Putzen kann eine unbeliebte Angelegenheit sein, aber es beseitigt effektiv alle angefallenen Pollen.

Entspannt schlafen

Um den Blütenstaub erst gar nicht von draußen ins Schlafzimmer mit reinzubringen, solltet ihr eure Straßenkleidung lieber in einem anderen Raum ausziehen. Die Haare solltet ihr abends entweder waschen oder gründlich ausbürsten, damit die Pollen euch nicht auch noch im Bett belästigen. Oder ihr springt nach einem heißen Sommertag gleich noch einmal unter die kalte Dusche. Eure Ruheoase solltet ihr mindestens einmal wöchentlich frisch beziehen. So könnt ihr nachts ganz beruhigt ohne Heuschnupfen schlafen.

Richtig Lüften trotz Pollenflug

AllergikerInnen haben am liebsten die Fenster geschlossen, sobald die Pollen wieder unterwegs sind. Aber gerade bei sommerlichen Temperaturen ist das einfach nicht auszuhalten. Empfehlenswert ist es daher, ein Schutzgitter am Fenster anzubringen. Das kann die Pollenbelastung erheblich reduzieren. Ihr solltet euch auch unbedingt an bestimmte Zeiten für das Lüften halten. Wer in der Stadt wohnt, lüftet lieber morgens. Auf dem Land ist das dann umgekehrt. Da reißt ihr eher am Abend das Fenster weit auf, denn die Blütenpollen sind dort in den Morgenstunden unterwegs. Und generell gilt: Sobald es geregnet hat, könnt ihr unbesorgt lüften. Der Regen wäscht nämlich die Pollen erfolgreich weg.

Sich informieren

Die Wetter-App am Handy oder diverse Seiten im Internet zeigen euch praktischerweise die aktuelle Pollenbelastung an. Ist für den Tag ein starker Pollenflug angesagt, dann empfiehlt es sich, wenn ihr alle geplanten Aktivitäten nach drinnen verschiebt und zu Hause bleibt. Wer unbeschwert draußen unterwegs sein möchte, sollte hierfür lieber einen regnerischen Tag wählen. Aber vergesst dabei bitte nicht euren Regenschirm!

Für eine freie Nase

Sollten die oben genannten Tipps keine Linderung bringen, dann helfen nur radikalere Methoden. In der Apotheke könnt ihr euch spezielle Nasenduschen kaufen. Die spülen jeglichen Blütenstaub einfach weg und der Juckreiz geht zurück. Am besten macht ihr das zweimal täglich. Genauso gut könnt ihr aber auch auf Inhalation oder Dampfbäder zurückgreifen. Hauptsache die Nase wird wieder frei. Wenn zeitgleich auch die Augen mitleiden, dann versucht es doch mit kalten Kompressen, die ihr auf diese legt. Gerade im Sommer bringen diese eine erfrischende Kühlung. Also probiert doch mal alle Tipps zusammen aus und ihr werdet sehen, wie sich euer Heuschnupfen bessert.

Logo