Wie ich als gebürtiger Augsburger lernte, meine Heimatstadt zu lieben