5 Tipps, wie ihr Heiligabend mal etwas anders gestalten könnt

Keine Lust auf den immer gleichen Ablauf an Heiligabend? Dabei gibt es so viele einfache Alternativen, um mal etwas Schwung in die weihnachtliche Bude zu bringen.

5 Tipps, wie ihr Heiligabend mal etwas anders gestalten könnt

Weihnachten ist das Fest der Traditionen. In den meisten Fällen zieht es alle heimwärts und man verbringt den 24. Dezember gemeinsam, so wie man es schon immer gemacht hat. Sprich: Lecker Weihnachtsessen (natürlich das gleiche Menü wie die Jahre davor), dann die große Bescherung im positiven wie auch negativen Sinne (je nachdem wie schief bzw. gerade der Haussegen gerade hängt), der alljährliche Small-Talk vor dem Weihnachtsbaum und vielleicht davor sogar noch der Kirchenbesuch, wenn man so richtig in Weihnachtsstimmung ist. Da die meisten schon am späten Nachmittag anfangen, stellt sich oft nach dem Geschenke auspacken die Frage: „Und nun?“ Damit sich die Familie dann nicht wie gewohnt im ganzen Haus versträut und der Abend mal anders genutzt wird, haben wir ein paar Tips gesammelt.

Spiel und Spaß für die ganze Familie

Brettspiele haben in den letzten Jahren einen regelrechtes Revival erlebt. Mittlerweile ist es auch wieder bei der jüngeren Zielgruppe en vogue, sich gemeinsam an den Tisch zu setzen und loszuspielen. Und was eignet sich besser, um die ganze Familie zusammenzubringen, als die alten Spiele der Kindheit, die man endlich mal wieder entstauben kann? So eine schöne Runde Kniffel/Yahtzee/Wie auch immer man es nennt oder die Siedler von Catan - da kommt Freude und Nostalgie auf! Stressresistente und nervenstarke Sippen können sich auch an Klassiker wie Monopoly oder Risiko wagen. Dann müsst ihr aber auch in Kauf nehmen, dass ihr am Ende des Abends enterbt werdet, wenn Papa zum dritten Mal auf eure mit Hotels zugeklatschte Schlossallee kommt.

Don’t look back in anger

In den Medien und ganz besonders dem Fernsehen sind sie auch schon zur quotenbringenden Tradition geworden: die Jahresrückblicke. Echt erstaunlich, was innerhalb von 365 Tagen alles passieren kann! Krisen, Tode berühmter Personen, Skandale, aber auch kleine Wunder, Erfolge und andere schöne Momente. Aber warum verkleinert man nicht mal die Perspektive von der Gesellschaft auf das eigene Jahr und das der Liebsten? Was Günther Jauch, Markus Lanz & Co können, könnt ihr auch! Einfach mal gemeinsam mit der Familie die Smartphone-Bildergalerie durchsuchen und gemeinsam zu Urlaubsfotos, Alltags-Selfies und anderen Schnappschüßen das Jahr in Bildern Revue passieren lassen.

Rockin’ around the christmas tree

Musik darf vor, bei und nach der Bescherung natürlich nicht fehlen. Und wie wäre es, wenn man bei akuter Langeweile die totgedudelten Weihnachtsalben als Hintergrundmusik abschaltet und selbst etwas trällert? Laptop aufstellen, auf Youtube gehen, nach Karaoke Versionen eurer Lieblingssongs suchen und fertig ist das Selfmade-Karaoke unterm Weihnachtsbaum! Ganz egal, ob ihr nun inbrünstig Last Christmas, etwas von Ed Sheeran oder Helene Fischer singt - alles ist erlaubt, was Spaß macht. Also Kehle etwas mit Glühwein anfeuchten und los gehts!

Walking in a winter wonderland

Der folgende Tipp ist natürlich wetterabhängig, aber grundsätzlich ist so ein Spaziergang auch eine wunderbare Idee. Super zum Kalorien verbrennen nach der üppigen Mahlzeit, aber auch ideal zum Runterkommen nach dem ganzen Weihnachtsstress. Und wenn man dann so gemütlich durch die alte Hood schlendert, ergeben sich bestimmt auch ganz natürlich Gesprächsthemen, wenn die Erinnerungen an die Kindheit zurückkommen, die mit bestimmten Orten verknüpft sind. Die ein oder andere interessante Beobachtung, was sich in der Gegend mit den Jahren so getan hat, wird sich dann bestimmt auch ergeben („Oha, der xy hat ja zugemacht!“).

Hey, was hast du denn da?

Zum Abschluss kommt noch etwas, das mehr Rat als Tipp ist. Klar, das mit dem Konsum und Kommerz ist ein Streitthema, aber darum soll es hier nicht gehen. Wenn sich in eurer Familie jedenfalls gegenseitig beschenkt wird und die Präsente nicht nur aus Socken und Parfüms bestehen, dann versucht doch einfach mal, euch mehr für die anderen zu interessieren. Viel zu oft kommt es vor, dass dann jeder für sich sitzt und sich mit seinen neuen Habseligkeiten beschäftigt (gerade im Zeitalter der Smartphones). Warum dann nicht einfach mal fragen, warum die Mama sich ausgerechnet dieses eine bestimmte Buch gewünscht hat? Oder warum der Bruder sich so über ein Stethoskop freut? Und das Beste ist sowieso, wenn man kleine Geschwister oder Neffen dabei hat. DIE perfekte Ausrede, um auch als Erwachsener endlich mal wieder mit Lego, Playmobil oder anderem schmerzlich vermissten Spielzeugen austoben zu können. Und die Kleinen freuen sich natürlich auch umso mehr, wenn man ihnen ein wenig Aufmerksamkeit schenkt und zusammen mit ihnen die neuen Geschenke austestet.

Logo