Geschenkidee: Handgemachtes aus der Zirbelwerkstatt

Seit 2016 gibt es sie schon: Die Zirbelwerkstatt. Eine Werkstatt, in der Langzeitarbeitslose unter professioneller Anleitung handwerklich kreativ werden können. Das Ergebnis: Wunderschöne handgearbeitete Einzelstücke.

Geschenkidee: Handgemachtes aus der Zirbelwerkstatt

Ich bin auf der Suche nach Produkten made in Augsburg, mit deren Kauf ich ein soziales Projekt unterstütze. Die Zirbelwerkstatt wurde vom SKM Augsburg – Katholischer Verband für soziale Dienste e.V. ins Leben gerufen, damit Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben, dort arbeiten können. Ich denke, hier werde ich fündig.

Ich bin mit Pia Haertinger verabredet, die für die Öffentlichkeitsarbeit des SKM zuständig ist und auch die Zirbelwerkstatt koordiniert. Direkt an der Pilgerhausstraße, etwas versteckt in einem Innenhof, finde ich die Zirbelwerkstatt, einen hellen Werkraum mit großen Fenstern. Als ich ankomme, sind sechs Personen fleißig am Werkeln. Gerade werden Ecken aus einem Stück Holz gesägt.

Weil ich etwas früh dran bin, empfängt mich Schreiner und Designer Ulrich Groß. Er leitet die Teilnehmer der „Arbeitsgelegenheitsmaßnahme“, wie es offiziell heißt, an. Stolz zeigen er und die anwesenden Teilnehmer mir ihre fertigen Holzarbeiten. Und die sind wirklich beeindruckend schön. Es gibt Körbe, Schmuckkästen, Buchstützen und Postkarten-Halter.

Fast alle sind Upcycling-Produkte. Denn die Zirbelwerkstatt verbaut nahezu ausschließlich gespendete Materialien. Nur selten muss Herr Groß Holz neu kaufen. Das Dominospiel sehe ich mir genauer an. Die Schachtel ist aus Laminatdielen gemacht. Die Maße einer Diele passen perfekt und sehen nebenbei noch gut aus. Genial. Die Dominosteine selbst sind natürlich auch handgemacht. Damit alte Menschen und Kinder sich beim Spielen leichter tun, hatten die Mitarbeiter der Zirbelwerkstatt die Idee, die Punkte zusärtlich farblich zu kennzeichnen, erzählt mir Schreinermeister Groß.

Mit Pia Haertinger besuche ich im Anschluss den Laden „Zirbel 13“. Der wird ebenfalls vom SKM betrieben und ist genau wie die Zirbelwerkstatt ein Arbeitsplatz für Langzeitarbeitslose oder anerkannte Asylbewerber. Eine Arbeit gibt den Menschen eine Aufgabe und einen geregelten Tagesablauf, erklärt mir Pia Haertinger. Es ist eine Chance, wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und Anerkennung für das eigene Tun zu bekommen.

Im Laden in der Klinkertorstraße 13, direkt gegenüber dem Sitz der SKM, werden Klamotten, Geschirr und allerlei Schönes verkauft, das über Haushaltsauflösungen und Spenden seinen Weg zum SKM gefunden hat. Ein motiviertes Team arbeitet tagtäglich daran, die Waren schön zu präsentieren und zu verkaufen. Im Laden zeigt mir Pia Haertinger ein Regal, in dem ausschließlich Dinge aus der Zirbelwerkstatt stehen.

Aber nicht nur in der Zirbel 13 werden die Handarbeiten der Zirbelwerkstatt verkauft. Auch auf der Osterdult wird sie mit einem Stand vertreten sein und die Kästchen, Körbe, Buchstützen, Dekogegenstände, Stofftaschen und viele weitere handgefertigte Produkte anbieten.

Ich finde, die Handarbeiten aus der Zirbelwerkstatt eignen sich wunderbar als Geschenke. Und das Beste: Mit dem Kauf unterstützt ihr ein soziales Projekt, das den daran beteiligten Menschen sehr viel bedeutet.

Weitere Impressionen aus der Zirbelwerkstatt

Logo