5 einfache Wege in eine gesunde Mittagspause

Die Zeit des Essens vor dem Computerbildschirm ist nun vorbei! Welche gesunden Alternativen ihr in eurer Mittagspause anwenden könnt, verraten wir euch heute.

5 einfache Wege in eine gesunde Mittagspause

Wie wir alle wissen, geht der Trend zu fit, statt schlank aussehen und gesunde Ernährung ist heute beliebter und vielseitiger, denn je. Wenn es um das Thema gesunde Ernährung geht, sehen allerdings die meisten Berufstätigen Probleme darin, diese auch während der Arbeitszeiten aufrecht zu erhalten. Auch andere Bereiche, die bei der Bemühung einer gesunden Lebensführung betroffen sind, erscheinen problematischer, wenn man an ihre Umsetzung im Arbeitsumfeld denkt.

Um euch ein bisschen unter die Arme zu greifen, haben wir heute ein paar Tipps, wie ihr eure Mittagspause gesünder gestalten könnt. Zum Thema fit am Arbeitsplatz findet ihr hier ein paar einfache Tricks.

Lunchtime

Das Wichtigste an der Mittagspause ist im Regelfall das Mittagessen, da sind wir uns wahrscheinlich alle einig. Doch häufig ist es gar nicht so einfach ein zufriedenstellendes Mittagsmahl zu finden, das einerseits einen hohen Nährwert besitzt, lecker schmeckt und uns satt macht. Die Angebote in der unmittelbaren Umgebung wurden schon zur Genüge in der Mittagspause angesteuert und getestet. Um Langeweile und einseitige Ernährung zu vermeiden, macht es deshalb Sinn sich selbstständig Lunchpakete zuzubereiten. Es gibt vielseitige Möglichkeiten, Mittagessen für mehrere Tage im Voraus zu planen, sodass ihr euch an eurem Arbeitsplatz keine Sorgen um die vollwertige Verpflegung mehr machen müsst.

Eigentlich ist das Prinzip ganz einfach. Ihr braucht jeweils...

  • Eine Proteinquelle (z.B.: Tofu, Bohnen oder Kichererbsen)

  • Eine Kohlenhydratquelle (z.B.: brauner Reis, Quinoa oder Bulgur)

  • Eine Portion “Blattgrün” (z.B.: Salat, Grünkohl oder Spinat)

  • Eine Portion Gemüse (z.B.: Tomate, Gurke, Brokkoli, Pilze)

  • Ein “Superfood”-Topping (z.B.: Avocado, frische Kräuter, Mandeln)

  • Und eine Sauce eurer Wahl (z.B. mit: Olivenöl, Balsamico-Essig, Limettensaft, Tahini)

Die Getränkewahl

Ein weiterer Faktor, der extrem zu einem gesunden Büro-Alltag beiträgt, ist die Wahl eurer Getränke. Einerseits ist es natürlich von entscheidender Wichtigkeit ausreichend Wasser zu trinken. Nicht nur steigert die ausreichende Hydration die Denk- und Arbeitsfähigkeit, das Wassertrinken kurbelt auch den Metabolismus des Körpers immens an. So ist beispielsweise wissenschaftlich erwiesen, dass ein Erwachsener im Laufe des Tages bis zu 100 Kalorien verbraucht, allein durch den Konsum der ärztlich vorgeschriebenen 2 Liter Wasser. Dabei ist es wichtig, klares Wasser zu trinken und dieses nicht durch Kaffee zu ersetzen. Anstelle von Kaffee empfiehlt es sich, hin und wieder zu grünem Tee zu greifen, welcher gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweist. Beispielsweise sorgt das Trinken von zwei Tassen grünem Tee am Tag für eine nachweisliche Senkung des Blutdrucks.

Wenn ihr den Healthy-Lifestyle noch um ein Level steigern wollt, bietet es sich zum Beispiel auch an, zusätzlich zum Lunchpaket einen (selbstgemachten) Smoothie mit in die Arbeit zu nehmen. Das schmeckt nicht nur gut, sondern verpasst euch zusätzlich auch noch eine extra Portion Vitamine, die der Körper gut gebrauchen kann.

Bewegung

Wer den ganzen Tag auf einem mehr oder weniger bequemen Bürostuhl verbringt, kann seinen Arbeitsalltag schon durch einen einfachen Trick gesünder gestalten: Hin und wieder vom Arbeitsplatz aufstehen. In der Mittagspause habt ihr dann die Gelegenheit euch richtig die Beine zu vertreten und frische Luft zu schnappen. Auch, wenn ihr euer mitgebrachtes Lunchpaket verzehrt, kann es sinnvoll sein, eine Runde um den Block zu drehen. So bringt ihr nicht nur euren die Blutzirkulation in Schwung, ihr könnt außerdem die Zeit nutzen, eure Gedanken schweifen zu lassen und euch von der Arbeit ablenken. Das sorgt für Entspannung, wodurch das Arbeiten nach der Pause gleich viel leichter fällt. Sollte das Wetter einmal nicht ganz mitspielen, könnt ihr auch hier nachlesen, was ihr anstelle des Spazierganges machen könnt.

Entspannung

Manchmal gibt es Tage, an denen man müde und schlapp ist und einem Bewegung nicht wirklich angenehm erscheint. Klar ist es sinnvoll sich hin und wieder aufzuraffen und trotzdem nach Draußen zu gehen, doch an manchen Tagen geht es schlichtweg nicht. An solchen Tagen kann es dann eher helfen, sich in eine ruhige Ecke zurückzuziehen und den Arbeitsalltag für einen Moment auszublenden. Schon fünf bis zehn Minuten Meditation können ausreichen, um die Laune und die Konzentrationsfähigkeit zu steigern. Setzt euch dazu einfach in einen ruhigen Raum, benutzt eventuell eure Kopfhörer, um entspannende Musik zu hören und konzentriert euch dann für einige Momente auf euren Atem und euer Körpergefühl. Für die Ungeübten unter euch gibt es angenehm gestaltete Apps, wie beispielsweise Headspace oder SevenMind, die euch mit geleiteten Meditationen unterschiedlicher Länge unterstützen.

Ablenkung

Im Allgemeinen solltet ihr darauf achten, aus eurer Mittagspause auch wirklich eine Pause zu machen. Bewegt euch weg vom Schreibtisch und euren Aufgaben und lenkt die Gedanken in andere Richtungen. Hört Musik oder nutzt die Gelegenheit, um euch von den Kollegen (die gerade auch Pause machen) den neusten Klatsch und Tratsch erzählen zu lassen. Auch kreative Übungen, wie zeichnen oder lesen können in der Pause für Entspannung sorgen.

Durch die gewonnene Ruhe, wirkt ihr dem Arbeitsstress des Büro-Alltags entgegen, weshalb diese Aktivitäten genauso zu einer gesunden Mittagspause gehören, wie ein gut gepacktes Lunchpaket.

Logo