Arbeiten von überall aus als digitaler Nomade

Dem Büroalltag entfliehen und vom Strand aus arbeiten klingt nach einem perfekten Leben oder?

Arbeiten von überall aus als digitaler Nomade

Bali, die Seychellen, der australische Busch oder ein Iglu in Norwegen - interessanter könnte die Arbeitsumgebung gar nicht aussehen. Als digitaler Nomade könnt ihr genau das haben. Mit einem funktionierenden Internetanschluss, habt ihr neben eurem Laptop alles, was ihr zum Arbeiten braucht. Im Idealfall zumindest. Diese sehr spezielle Art zu Arbeiten und nebenbei die ganze Welt sein Zuhause zu nennen, ist nämlich natürlich nicht für jeden etwas und kann auch durchaus seine Schattenseiten haben.

Aller Anfang ist schwer…

Um sich für den Ausstieg aus einem normalen Bürojob, bei dem man 8 Stunden Wünsche von Kunden abarbeitet und unter den Anweisungen seines Chefs Aufträge ausführt, entscheidet, der braucht zu allererst mal jede Menge Mut. Auf eigenen Beinen zu stehen, kein geregeltes Einkommen zu haben und sich selbst zu organisieren - Risiken, die jeder Selbstständige kennt. Zusätzlich sollte einem zukünftigen digitalen Nomaden aber auch bewusst sein, dass in der Anfangszeit nichts mit tagelangem Chillen am Strand ist, zumindest, wenn man in irgendeiner Weise Geld verdienen möchte. Und wie geht das eigentlich?

Money, Money, Money…

Zunächst einmal lässt sich unweigerlich feststellen, dass neben den klassischen Influencern vor allem kreative Köpfe als digitale Nomaden arbeiten. Eine Affinität zur digitalen Welt sowie zu Social Media ist zudem auch meist unumgänglich um sich nicht mit klassischen Farm- oder Kellnerjobs rumschlagen zu müssen. Übersetzer, Grafikdesigner, Webdesigner und Softwareentwickler sind Berufe, die ihr theoretisch überall auf der Welt ausführen könnt und die euch an kein Büro binden. Zudem haben viele Nomaden auch ihren eigenen Blog, sowie beispielsweise Conni aus Donauwörth. Auf Planet Backpack erzählt sie ihren Followern über ihren Lebensstil, gibt Tipps für Menschen, die auch diesen Sprung ins ungebundene Arbeitsleben wagen möchten und gibt Einblicke in tiefes, nicht auf Sehenswürdigkeiten beruhendes Reisen. Auch ein Buch über ihre besondere Lebensweise hat Conni veröffentlicht.

Typsache

Nicht jeder kann so Knall auf Fall alles stehen und liegen lassen, seinen Laptop auf Cran Canaria aufmachen und ab jetzt sein eigenes Business aufziehen. Gerade in der Anfangszeit berichten einige, die den Schritt gemacht haben von zahlreichen Schwierigkeiten, von denen ihr euch nicht unterkriegen lassen dürft. Die Lust ständig Neues zu lernen und euch auch in andere Bereiche reinzufuchsen, die vielleicht nichts mit eurem Wunschberuf zu tun haben sind Eigenschaften, die ihr in jedem Fall mitbringen müsst um digitaler Nomade zu sein. Denn im Prinzip baut ihr euch ein eigenes Business auf, wie soll das gehen ohne jegliche Kenntnis von Wirtschaftlichkeit und Marketing? Offenheit, Kontakt-und Kommunikationsfreudigkeit sowie Reiselust sind glaube ich Charaktereigenschaften, die selbstverständlich sind, wenn man sich für diesen Lebensstil entscheidet. Überall auf der Welt zu arbeiten heißt nämlich auch überall Zuhause zu sein und zu versuchen sich Netzwerke aufzubauen, überall Menschen zu finden, mit denen man sich versteht und auf die man sich verlassen kann. Das Thema Einsamkeit spielt als digitaler Nomade aber natürlich doch auch eine große Rolle. Fernab von Familie und Freunden, alleine unter Palmen, für viele auch keine Traumvorstellung. Mit sich selbst im Reinen sein und kein Problem zu haben auch die Einsamkeit zu genießen. Conni findet diese innere Ruhe beispielsweise mit Yoga oder Meditation.

Und habt ihr auch Lust bekommen die Welt zu eurem Büro zu machen?

Logo