Green Glam – Naturkosmetik vom Feinsten

Ganz versteckt im Apothekergässchen liegt der Naturkosmetikladen Green Glam. Doch was macht den Shop so besonders?

Green Glam – Naturkosmetik vom Feinsten

Auf der Suche nach einem kleinen Kosmetikshop, der hin und wieder Maniküre anbietet und ansonsten eine beschauliche Auswahl an Öko-Marken aufweist, biege ich von der Maximilianstraße in das Apothekergässchen ein. „’Kein spannender Standort, für ein Hygieneartikelgeschäft’, denke ich mir noch, bevor ich vor dem unauffälligen Laden stehe, der nur durch ein “Naturkosmetik… Sale!”-Schild ins Auge sticht.

Neugierig betrete ich das Geschäft und vor mir öffnet sich ein gigantisches Gewölbe. Strahlend weiße Wände, dekoriert mit knalliger Popart und sonnenförmigen Edisonbulblampen blitzen mir entgegen. Es duftet schön. Schon auf den ersten Blick ist ersichtlich: Das hier ist kein popliger Einzelhandel, der auf gut Glück die Öko-Schiene eingeschlagen hat.

Wie ein paar geschäftige Arbeiterbienen schweben die netten Verkaufsdamen durch das Geschäft und fragen mich, ob sie etwas für mich tun können. Dankend erkundige ich mich nach der Geschäftsleitung und schon nach kurzer Zeit kommt die Ladeninhaberin Christina Kraus eine Treppe herunter geschritten. Sie begrüßt mich herzlich und bietet mir einen Sitzplatz an. Voller sympathischer Wärme erzählt sie von ihrem Laden und dem erfolgreichen Geschäftsmodell des Green Glam: „Ich glaube wir sind mit unseren 200 bis 300 Quadratmetern einer der größten Naturkosmetikvertreiber in ganz Europa. Wir waren einer der ersten.”

„Wir waren einer der ersten.”

Sie leitet zuerst einen kleinen Laden in der Dr. Kraus Apotheke. Dann zieht sie in den Laden im Apothekergässchen, weil ihre Kundschaft und auch das Sortiment stetig wachsen. „Heute verkaufen wir Naturkosmetik aus der ganzen Welt. Hauptsächlich „Nischen”-Kosmetik, die eher unbekannt ist“, sagt Christina Kraus“. Außer Dr. Hauschka und Korres kenne wahrscheinlich nicht jeder die 160 Marken bei Green Glam.

Doch was unterscheidet Christinas Naturkosmetikladen von anderen? „Ich würde sagen, wir sind eine etwas exklusivere Marke und unsere Produkte tragen einfach mehr Leidenschaft in sich”, sagt Christina. Der Vergleich falle ihr trotzdem schwer, denn eigentlich machen alle so einen tollen Job, in dem was sie tun. Ansonsten sei die Auswahl bei ihr wirklich sehr groß und die Produkte „nischiger“ und grüner. Künftig denke sie sogar darüber nach verpackungsfreie oder plastikarme Ware im Sortiment zu führen.

„Was mehr und mehr nachgefragt wird, sind plastikfreie Produkte.”

„Was mehr und mehr nachgefragt wird, sind plastikfreie Produkte. Noch vor ein paar Jahren war es quasi unmöglich Duschgels in Glasflaschen zu finden. Heute sind sie sehr stark nachgefragt”, erklärt die Naturkosmetikerin. Auch Haushaltsmittel, wie Wasch- und Putzmittel stehen hoch im Kurs. Ebenso Babyprodukte, bei denen es extrem wichtig ist, frei von schädlichen Chemikalien zu sein, seien beliebt. „Die Babyhaut ist empfindlicher und durchlässiger für schädliche Inhaltsstoffe, weshalb es hier von besonders großer Wichtigkeit ist, auf grüne Produkte zu setzen.”

Gibt es eigentlich ein Geheimnis für diese fantastische Ladenlocation? Christina verrät, dass es die Mischung aus einem gut aufgebauten Online-Versandhandel und einer ansprechenden Örtlichkeit sei. In der Maxstraße sei es aus Kostengründen nicht möglich einen derart großen Laden zu führen. Das wünscht sich Christina aber eigentlich auch gar nicht, da das alte Gewölbe, das sich an den Damenhof und Zofenhof anschmiegt, so viel Charakter hat, wie sie es sich nur wünschen könnte. „Im Sommer haben wir die Türen zum Damenhof offen und diesen kleinen Umweg nehmen meine Kunden und Kundinnen gerne.”

Logo