Das ist Schwabens größte Graffiti-Wand

50 Künstler und Künstlerinnen, eine 600 Quadratmeter große Fläche und jede Menge Spraydosen und Kreativität ergeben zusammen die größte Graffiti-Wand Schwabens. Und das in Augsburg Pfersee!

Das ist Schwabens größte Graffiti-Wand

Auf dem Gelände des Dierig-Dienstleistungszentrums in Augsburg Pfersee wird gesprayed. Und das ist ausnahmsweise mal ausdrücklich erwünscht. Die 600 Quadratmeter große Wand wurde dem Augsburger Graffiti-Verein „Die Bunten“ offiziell zur Verfügung gestellt. Ziel der Initiatoren des Projekts ist es, die Kulturlandschaft der Region zu bereichern und die Jugendarbeit zu fördern.

In Pfersee entsteht ein kulturelles Highlight

Ellen Dinges-Diering und Benjamin Zoch hatten die Idee zum groß angelegten Kunstprojekt. Schon letztes Jahr spielte Ellen Dinges-Diering mit dem Gedanken, die Wand des ehemaligen Dierig-Hochregallagers für Graffiti-Künstler freizugeben. Als Benjamin Zoch über „Die Bunten“ berichtete, bei denen sein 11-jähriger Sohn Mitglied ist, stand es schließlich fest: Die Wand soll bis zu ihrem Abriss im Sommer 2021 eine Graffiti-Kunstfläche werden. „Hier können wir mehrere sinnvolle Dinge miteinander verbinden: Die Förderung der Jugend und Künstlerszene in Augsburg Stadt und Land sowie einen niederschwelligen Zugang zur Graffiti-Kunst, die in Augsburg weitgehend zu Unrecht einen schlechten Ruf genießt“, erklären Dinges-Dierig und Zoch. Die beiden Initiatoren sind Mitglieder des Rotary Clubs, über den das Projekt finanziert wird.

Graffiti-Workshops in Planung

Der Graffiti-Verein „Die Bunten“ sind in Augsburg schon lange mit Graffiti-Projekten aktiv. So sind sie beispielsweise auch dafür verantwortlich, dass viele der eigentlich grauen Trafohäuschen der Stadtwerke Augsburg jetzt bunte Landschaften und Motive zeigen. „Die Bunten“ arbeiten dazu eng mit Schulen zusammen und vermitteln den Jugendlichen die Grundlagen der Graffiti-Kunst. Zu einem solchen Workshop gehört auch, den Nachwuchs über die Regeln des legalen Sprayens aufzuklären. Workshops dieser Art sind auch für das Projekt auf dem Dierig-Gelände geplant. Die Intension des Vereins sei es, der hiesigen Sprayerszene eine legale Heimat zu geben, erklärt der Vorsitzende von „Die Bunten“ Daniel Tröster.

Noch ist die größte Graffiti-Wand im Entstehungsprozess und kann von euch jederzeit besucht und bewundert werden.

Logo