Augsburgs beste Gourmet-Restaurants

Im Herbst wird es in der Gastro-Szene besonders spannend, wenn die großen Gourmet-Führer die besten Restaurants auszeichnen. In diesem Jahr dürfen sich einige Augsburger Lokale über Auszeichnungen freuen.

Augsburgs beste Gourmet-Restaurants

Besonderes Können muss auch gewürdigt werden. Was in anderen Branchen durch Preisverleihungen geregelt und belohnt wird, ist in der Gastronomie harte Arbeit und hat einen noch viel wichtigeren Stellenwert. Die alljährlichen Auszeichnungen durch die Kritiker der größten Gourmet-Führer haben nämlich viel Einfluss auf das Ansehen und damit die Beliebtheit der Restaurants. Dementsprechend hart wird in den Küchen auch gearbeitet, wenn das Können Jahr für Jahr aufs Neue bewiesen werden muss. Die Tester wollen schließlich überzeugt werden, um auf- und nicht abgewertet zu werden.

Während der bekannte Guide Michelin noch bis März auf sich warten lässt, haben schon wie jedes Jahr die Restaurant-Führer Schlemmer Atlas, Gusto und der Gault-Millau ihre neuen Ausgaben herausgebracht und ihre Auszeichnungen für 2020 publik gemacht. In Augsburg konnten einige Lokale überzeugen, allen voran die Restaurants Sterneköche: Das August von Christian Grünwald und das Sartory von Simon Lang im Hotel Drei Mohren.

Das August in der Haag-Villa bekommt vom Gault-Millau 15 von 20 möglichen Punkten – einen mehr als 2017 und 2018. Der Guide bezeichnet Christian Grünwald als exzentrischsten Koch Süddeutschlands, den man „als Künstler und womöglich Regisseur verstehen sollte“. Zusätzlich wurden zwei von fünf Hauben vergeben, die vor allem die Orientierung an den Trends der Gegenwart lobt. Dies betreffe „die perfekt umgesetzte Regionalisierung, Gemüse-Fokussierung und Fermentierung“. Vier von fünf Kochlöffeln gab es auch vom Schlemmer Atlas für das August, die „die erstklassigen Grundprodukte und die hohe Kreativität von Christian Grünwald“ würdigen sollen. Acht von zehn Pfannen bekommt das August von Gusto für „handwerklich und geschmacklich hervorragende, sehr kreative Kochkunst“.

Das Sartory im Hotel Drei Mohren kann auch Verbesserungen verbuchen. Vom Gault-Millau gab es 14 Punkte - einen mehr als 2019 - und eine Haube. Besonders hervorgehoben wurde von den Testern die niedrigtemperaturgegarte Seezunge im vanillierten Bouillabaise-Schaum. Der Schlemmer Atlas vergibt drei Kochlöffel und einen Pfeil nach oben, der vergeben wird, wenn das Restaurant zwischen zwei Bewertungen steckt. Sieben Pfannen erhält das Sartory für „sehr weit über dem Durchschnitt stehende Küche mit sehr guten und edlen Produkten“.

Die Färberei wurde von Gault-Millau auch mit 14 Punkten und einer Haube gewürdigt. Ausschlaggebend war bei den Testern die Umstrukturierung der Speisekarte, die nun mit reduzierterem Umfang aufwartet. Der Schlemmer Atlas spendiert zwei Kochlöffel mit einem Pfeil nach oben und Gusto Fünf Pfannen.

Weitere Abräumer: Wilde 13 im Alpenhof, Feinkost Kahn, das Magnolia und das Maximilian’s (Steigenberger Hotel), Die Ecke, die Lustküche,das Gasthaus Settele, das Speisezimmer in Friedberg und der Goldene Stern in Rohrbach.

Logo