Good News der Woche: Mehr Klimaschutz und weniger Kranke

Was war diese Woche auf der Welt los? Wir haben einige Meldungen für euch, die aber im Gegensatz zu anderen, nur positiv sind. Hier sind die Good News.

Good News der Woche: Mehr Klimaschutz und weniger Kranke

Verbot von Inlandsflügen in Frankreich

Stand: 12.04.2021

Die Mehrheit der Parlamentarier in Frankreich haben dafür gestimmt, Linienflüge im Inland zu verbieten, die mit dem Zug in weniger als zweieinhalb Stunden zu erreichen sind. Flüge von Paris nach Lyon wären so in Zukunft nicht mehr möglich. Ziel ist es, die CO2-Emissionen weiter zu senken. UmweltaktivistInnen hatten dieses Verbot schon seit längerem gefordert.

1000 Lösungen für die Klimakrise

Stand: 13.04.2021

Bertrand Piccard machte sich einen Namen, weil er als erster mit einem Ballon und einem Solarflugzeug die Welt umrundete. Laut ihm gebe es jetzt keine Entschuldigungen mehr, was den Klimawandel betrifft. Er hat 1000 technische Lösungen gesammelt und am Dienstag veröffentlicht, um die Krise abzuwenden. „Wir können das Paradigma ändern“, sagt Piccard.

Grippewelle ausgeblieben

Stand: 14.04.2021

Jährlich grüßt die Grippewelle. Aber wie das Nordrhein-Westfalener Gesundheitsministerium berichtete, ist die saisonale Grippe dieses Jahr in Deutschland fast ausgeblieben. Grund sind die AHA-Regeln rund um Corona. So zählten sie in der Grippe-Saison 2020/2021 nur 88 Fälle. In der Grippe-Saison des Vorjahres waren es mit insgesamt 26.000 Grippefällen deutlich mehr.

Strengere Regeln für Lebensmittelwerbung

Stand: 12.04.2021

Werbetreibende in Deutschland verpflichten sich fortan, Lebensmittel mit viel Zucker, Fett oder Salz nicht mehr irreführend gegenüber Kindern anpreisen. So ist es zukünftig nicht mehr möglich, positive Ernährungseigenschaften solcher Lebensmittel in Werbungen hervorzuheben. Darunter fallen Angaben wie „Zusatz wertvoller Vitamine und Mineralstoffe“.

Vorhersage von Erdbeben und Tsunamis

Stand: 13.04.2021

Ein Forscherteam der Technischen Hochschule in Kalifornien haben neun Monate lang seismische Aktivitäten an einem Tiefseekabel untersucht. Durch Verzerrungen der Lichtsignale konnten 20 leichte und starke Erdbeben gemessen werden. Das Kabel soll als eine Art Sensor dienen, welcher Erdbeben und Tsunamis besser vorhersagen und damit Leben retten soll.

Das waren die Good News der letzten Woche:

Logo