5 Arten von Geschwistern

Jeder Mensch ist anders und so sind es auch unsere Geschwister. Manchmal nerven sie, oft sind sie sehr verfressen, aber trotzdem lieben wir sie. Heute zeigen wir euch fünf Arten von Schwestern und Brüdern.

5 Arten von Geschwistern

Der Nervige

Eigentlich wollt ihr nur eure Ruhe und plötzlich geht die Tür auf: Euer Geschwisterchen – mal wieder. Was dann kommt sind meist doofe Sprüche, nicht ernst gemeinte Beleidigungen, komische Gesten oder euer Zimmer wird mal kurz auf den Kopf gestellt. „Nicht mehr lange, dann ziehe ich aus“, denkt ihr euch.

Der Liebling der Eltern

Gute Noten in der Schule, eine besondere Begabung und nur vorbildliche Freizeitaktivitäten – das ist der Liebling der Eltern. Sie werden tagtäglich für ihr Engagement gelobt. Ihr seid eher das Gegenteil: Keine Lust auf lernen, keine Talente und nun ja, eure Freizeit gestaltet ihr auch nicht wirklich sinnvoll.

Die Moralapostel

Ihr habt fragwürdige Freunde oder rennt einer längt verlorenen Liebe hinterher? Nicht ohne Kommentare und Ratschläge von deiner Schwester oder deinem Bruder, alias Moralapostel. Sie sagen dir, wo es langgeht, auch, wenn ihr es gar nicht hören wollt. Aber seht es mal so: Eigentlich ist es nur lieb gemeint.

Der Unordentliche

Sie verlassen ihren Platz nicht ohne Spuren zu hinterlassen: Die unordentlichen Geschwister. Unaufgeräumtes Geschirr in der Küche deutet darauf hin, dass sie gerade gegessen haben und Handtücher auf dem Boden, dass sie gerade unter der Dusche waren. Ihr beschwert euch jeden Tag, aber sie hören nie.

Der Verfressene

Zu guter Letzt gibt es noch die verfressenen Geschwister. Zum Mittag- oder Abendessen nehmen sie sich meistens zwei bis drei Portionen. Die goldene Regel: Wenn ihr euch etwas Leckeres zum Essen macht oder kauft, versteckt es gut, am besten in einem Tresor. Wenn nicht, wird es wahrscheinlich geklaut.

Logo