Ein kleines Gedicht über die Corona-Pandemie und allem was dazu gehört

Nun ist es schon September, heißt, neun Monate mit Corona sind überstanden. Zum Anlass haben wir für euch ein kleines Gedicht verfasst. Vorsicht Satire!

Ein kleines Gedicht über die Corona-Pandemie und allem was dazu gehört

Hmm, Wildtiere sind vielleicht ein Schmaus.

Davor war einst aber eine Fledermaus.

Sie flog unwissentlich umher, ganz ohne Leid.

Kurz darauf wussten die Menschen dann Bescheid.

„Corona kommt nicht zu uns, nein.“

Doch das war nur der trügerische Schein.

Erst eins, dann zwei, dann drei,

schon war die Zählerei vorbei.

Uns allen fehlte der Überblick

und schnell waren Masken ganz schick.

Abstand, Hygiene, Hände waschen nicht vergessen –

für Markus Söder ist das Thema noch lange nicht gegessen.

Viele Bürger sträuben sich dagegen:

„Ja, wie soll ich mich denn überhaupt noch bewegen?“

Aber geht es uns nicht allen gut?

Andere Länder ziehen vor uns sogar den Hut.

Weniger Fallzahlen dank dem System.

Wo liegt dann eigentlich das Problem?

„Wir wollen unsere Demokratie wieder“,

schwenken die Reichsflaggen und singen Lieder.

Naja, so ist sie, unsere verkorkste Welt.

Lass uns hoffen, dass sie nicht zerfällt.

Nun warten wir alle bis Silvester,

denken, dass es nächstes Jahr wird besser.

Logo