Jubiläumspläne: Bekommt Augsburg eine Fuggerei 2.0?

2012 wird die Fuggerei 500 Jahre alt. Zum Jubiläum werden nicht nur die dazugehörigen Museen umgestaltet, sondern auch spannende Pläne für die Zukunft ausgesprochen.

Jubiläumspläne: Bekommt Augsburg eine Fuggerei 2.0?

In zwei Jahren hat Augsburgs Vorzeige-Sozialprojekt und geliebtes Wahrzeichen Grund zu feiern: die Fuggerei wird 500. In diesem Zuge wird sich einiges innerhalb der „Stadt in der Stadt“ tun, denn neben den Feierlichkeiten werden beispielsweise die zur Siedlung gehörenden Museen umfangreich umgestaltet.

Ein Beispiel am Erfolg des Originals

Das Jubiläum sorgt aber auch zusätzlich dafür, dass das Konzept der ältesten Sozialsiedlung der Welt wieder verstärkt in die Köpfe der Menschen gerät und für neue Ideen sorgt. So soll die CSU-Stadtratsfraktion ein modernes soziales Wohnungsprojekt anregen, das den Grundgedanken der Fuggerei in die heutige Zeit transferieren soll. Sprich: Bedürftigen Menschen für eine geringe Miete bezahlbaren Wohnraum bieten – ein gar nicht mal so schlechter Gedanke mit Blick auf die aktuelle Wohnungsnot in Augsburg.

Das Ziel ist klar, die Ausrichtung noch nicht

Die „Fuggerei 2.0“ soll als modernes Gemeinwohlprojekt entstehen, bei dem die Stadt gemeinsam mit der Fuggerschen Stiftungsverwaltung ein Konzept erarbeiten will. Zur Finanzierung sollen auch weitere Stiftungen mit ins Boot geholt werden. Welche Ausmaße und Ausrichtung das Vorhaben letztendlich haben wird, sei noch unklar. Zielgruppe für das Wohnbauprojekt könnten benachteiligte Menschen sein, denkbar seien aber auch Studenten oder Azubis. Doch egal, wer am Ende in der neuen Siedlung wohnen darf: Wichtig sei vor allem, das Modell der gegenseitigen sozialen Fürsorge wieder aufleben zu lassen.

Logo