Ade Schnittblumen, Hallo Gemüse! Botanischer Garten hilft Augsburger Tafel durch die Corona-Zeit

Ja, Corona macht es uns allen nicht leicht. Aber irgendwie denkt jeder nur an die Wirtschaft statt an Bedürftige. Die Augsburger Tafel hatte Schwierigkeiten bei der Versorgung. Aber zum Glück kamen die Azubis des Botanischen Garten zur Hilfe.

Ade Schnittblumen, Hallo Gemüse! Botanischer Garten hilft Augsburger Tafel durch die Corona-Zeit

Zu Zeiten von Corona haben alle Angst, wie sich die Situation auf die Wirtschaft auswirkt. Und auch, wenn das kein unwichtiger Aspekt ist, gibt es so viel schwerwiegenderes. Die Augsburger Tafel, die Bedürftige mit Essen versorgt, hatte in den letzten Monaten mit einigen Engpässen zu kämpfen. Doch da kam der Botanische Garten ins Spiel.

Bereits seit drei Monaten werden im dort nämlich Gemüse und Salat angebaut. Die geernteten Lebensmittel werden bis zum Herbst wöchentlich an die Augsburger Tafel geliefert, um sie in dieser schweren Zeit zu unterstützen. Der Ausbildungsmeister Christoph Marscher erklärt, warum:

„Durch die Corona-Krise hatte die Tafel ein Problem mit der Versorgung und wir haben uns spontan entschlossen, zu helfen.“

Ausreichend Fläche

Genügend Fläche hat der Botanische Garten für die Aktion auf jeden Fall. Denn auch hier ist die Pandemie nicht einfach so vorbeigezogen. Bereits im Frühjahr war klar, dass nicht alle Flächen ausgelastet sein werden. Grund dafür waren die ausgefallenen Veranstaltungen der Stadt. Keine Veranstaltungen bedeutet keine Blumen, die zur Dekoration gebraucht werden.

Und so wurde die freie Fläche umfunktioniert: 450 Quadratmeter, die zuvor für Schnittblumen und Dekoration vorgesehen waren, werden nun zu zweidrittel mit Gemüse bepflanzt. Hinzu kommt, dass alles nur mit organischem Dünger gedüngt wird und auch kein Pflanzenschutzmittel eingesetzt wird.

Frischer geht’s nicht

Das Ergebnis der Aktion kann sich echt sehen lassen. Auch Marscher und seine Auszubildenen sind mehr als zufrieden: Bis Ende Juli wurden der Tafel rund 200 Salatköpfe, 130 Kohlrabi, 80 gelbe und grüne Zucchini, 30 Rote Beeten und 30 weiße wie lilafarbene Köpfe Blumenkohl geliefert. Später sollen dann noch Kartoffeln und Blumenkohl dazu kommen. Alles so regional und saisonal, wie es sich eben gehört. Jeden Donnerstag wird das Gemüse früh morgens geerntet und noch am Vormittag zur Tafel gebracht – der Ausdruck „frisch“ wird hier groß geschrieben.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Aber nicht nur die Augsburger Tafel profitiert von der Aktion. Die Lerninhalte der Azubis des Botanischen Gartens fokussieren sich im Normalfall auf die Zierpflanzengärtnerei. Durch den Gemüseanbau erlernen sie nun zusätzlich den Anbau und die Erntezeitpunktbestimmung sowie die Biologie der verschiedenen Gemüsearten.

Logo