#friedenteilen: Digitale Friedenstafel in Augsburg

Essen für den Frieden: Auch dieses Jahr gibt es in Augsburg eine Friedenstafel. Statt auf dem Rathausplatz, kommt man heuer aber digital zusammen.

#friedenteilen: Digitale Friedenstafel in Augsburg

Wir hier in Augsburg haben einfach ein schönes Leben. Unsere Stadt ist zwar eine der drei bayerischen Metropolen, aber trotzdem gemütlich klein. Es gibt leckeres Essen und lauschige Plätzchen. Und wir haben mehr Feiertage als alle anderen Deutschen. Einen davon haben nämlich nur wir: Die Rede ist natürlich vom 8. August.

Vom Rathausplatz ins Internet: Friedenspicknicks statt Friedenstafel

Als Symbol für das friedliche Miteinander wird seit einigen Jahren am 08. August eine Friedenstafel veranstaltet. Die wird auf dem Rathausplatz aufgebaut und viele verschiedene Menschen essen dort gemeinsam. Dabei tauscht man mitgebrachte Leckereien aus und plaudert mit bis dato Fremden. Das Kennenlernen der Tischnachbarn steht für das gelebte und gleichberechtigte Miteinander.

Weil Aktivitäten, bei denen viele Menschen etwas gemeinsam machen, dieses Jahr aber ein bisschen problematisch sind, haben sich die Initiatoren etwas einfallen lassen: Wir machen eine digitale Friedenstafel in Augsburg! Dazu werden viele kleine Picknicks zu einer großen Tafel. Unter #friedenteilen sollen die AugsburgerInnen nämlich ihre persönlichen Friedenspicknicks, ob auf dem Balkon, im Park oder am See, mit ihren Mitmenschen teilen. Die auf Facebook, Instagram und Twitter geposteten Beiträge werden dann auf www.augsburg.de und www.friedensstadt-augsburg.de veröffentlicht. So kann trotz Hygienevorschriften eine vielseitige Friedenstafel entstehen.

Friedenstauben für daheim

Wie in den letzten Jahren gibt es auch heuer wieder gebackene Friedenstauben als symbolische Geste der Stadt. Wer im Stadtgebiet wohnt, kann sich die süßen Vögelchen per Lastenrad liefern lassen. Bis 6. August können sie per Mail vorbestellt werden, weil das Gebäck aber nicht unendlich verfügbar ist, lohnt es sich schnell zu sein. Am Feiertag selbst werden die Friedenstauben an drei Standorten in Augsburg verteilt: In Pfersee in der Vollwertbäckerei Schneider von 6 bis 13 Uhr, sowie von 10 bis 14 Uhr in Oberhausen am Helmut-Haller-Platz und in der Jakobervorstadt am Brunnen von St. Jakob. Die Vögelchen sind kostenlos, aber natürlich nur begrenzt verfügbar.

Das diesjährige Friedensfest steht übrigens unter dem Motto „Rituale“. Bis zum 08. August werden Vorträge, Diskussionen und Workshops zu diesem Thema angeboten. Im Mittelpunkt steht dabei immer das multireligiöse Miteinander.

Für Besserwisser: Das wird am Hohen Augsburger Friedensfest gefeiert

Unser zusätzlicher freier Tag geht zurück bis ins 17. Jahrhundert. Damals wurden Protestanten unterdrückt. mit dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde Augsburg dann aber zu einer paritätischen Reichsstadt. Kurzum: Die Protestanten waren ab jetzt gleichberechtigt. 1650 feierten sie dann das erste „Hohe Augsburger Friedensfest“. Im Laufe der Jahre hat sich der Festtag etabliert, seit 1950 ist er ein gesetzlicher Feiertag im Stadtgebiet Augsburg. 1984 hat sich dann die katholische Kirche offiziell eingeklinkt. Heute zählt der Extra-Feiertag sogar zum immateriellen Kulturerbe.

Logo