Ab ins kühle Nass – Die Freibadsaison in Augsburg ist eröffnet

Die Temperaturen steigen. Jetzt ist der Sommer auch endlich im schönen Augsburg angekommen. Eine Abkühlung gefällig? Was ihr wegen Corona in den Freibädern beachten müsst.

Ab ins kühle Nass – Die Freibadsaison in Augsburg ist eröffnet

Ob Familienbad, Naturfreibad oder etwas dazwischen – Augsburg hat sie alle. Und pünktlich zu den steigenden Temperaturen, haben die Freibäder ihre Tore wieder für euch geöffnet. Aber können hier die Hygienevorschriften überhaupt umgesetzt werden? Na klar! Wir sagen Dir, wie’s geht.

Gesundheit geht vor – Die aktuellen Hygieneregelungen

Natürlich sollen Spaß und Erholung im Freibad an erster Stelle stehen. Allerdings können diese zu solch turbulenten Zeiten nur gewährleistet werden, wenn sich alle an die Hygienevorschriften halten. Aber was gibt es zu beachten? Erstmal ist natürlich die Besucherzahl begrenzt. Um über diese einen Überblick zu haben, müsst ihr eure Tickets online bestellen. Pro Freibad gibt es jeweils drei Badezeiten. Hier sucht ihr euch ein Zeitfenster aus. Die Buchungsbestätigung bringt ihr dann ausgedruckt oder ganz bequem auf dem Smartphone mit und bezahlt dann vor Ort – wenn möglich habt ihr den Betrag sogar passend dabei.

Im Freibad angekommen, müsst ihr den Mindestabstand von 1,5 Metern überall einhalten. Markierungen sollen dies erleichtern. Es gibt auch Bereiche, an denen ihr eure Maske aufsetzen müsst – haltet dafür einfach nach den Hinweisschildern Ausschau. Selbstverständlich sollt ihr auch regelmäßig eure Hände waschen und desinfizieren. Große Gruppen sind auch ein absolutes No-Go. Und wie überall gilt auch hier: Wer Symptome hat, bleibt Zuhause!

1. Bärenkeller Bad

Entspannen auf 2,5 Hektar – hier wird Abstandhalten zum Kinderspiel. Im Bärenkeller Bad, im gleichnamigen Stadtteil, findest Du alles, was Dein Sommerherz begehrt: Mit einer riesigen Liegewiese und einem 50 Meter langen Schwimmerbecken, wird es nicht so schnell langweilig. Doch auch an die Plantschfraktion ist gedacht. Gleich zwei Nichtschwimmerbecken mit unterschiedlichen Wassertiefen sind vorhanden. Für die kleinen Besucher, gibt es natürlich auch was zu erleben. Hier steht ein Plantschbecken mit Sonnenschutz und ein Spielplatz bereit. Die Adrenalinjunkies unter euch muss ich aber leider enttäuschen: Die Rutschen in allen städtischen Freibädern müssen – wie auch die Mietkabinen – geschlossen bleiben.

2. Familienbad am Plärrer

Das Augsburger Familienbad gibt es tatsächlich schon seit 1826 – krass oder? Die ehemalige Militärschwimmschule hat sich aber ganz schön gemacht. Wie der Name schon sagt, ist es vor allem für einen Tag mit der Familie geeignet. Denn hier kommen Jung und Alt auf ihre Kosten. Von Plantschbecken bis 50 Meter Bahn, über Sportbereich mit Basketball, Fußball und Co – hier werden alle Vorlieben abgedeckt. Sogar eine Trampolinanlage ist vorhanden. Und wem die Deutschen Temperaturen nicht ganz ausreichen: Das Hauptbecken ist beheizt. Einem Family-Day steht also nichts mehr im Weg!

3. Fribbe

Früher war das Baden im Lechkanal ein echtes Männerding. Das ist aber zum Glück schon längst nicht mehr so. Die frühere Männerbadeanstalt ist heute ein familienfreundliches Freibad. Die Besonderheit: Der Lechkanal Kaufbach, eine 300 Meter lange Natur-Schwimmstrecke. Der Kaufbach ist allerdings auf Grund der aktuellen Hochwasserlage geschlossen. Das macht aber nichts, denn es gibt noch ein Nichtschwimmerbecken und ein benachbartes Hallenbad und jede Menge sportliche Aktivitäten zu entdecken. Und für die Sonnenanbeter unter euch gibt es sogar ein Sonnendeck!

4. Freibad Lechhausen

Hier gibt es was für die richtigen Sparfüchse! Ein Freibadbesuch ohne Eintritt zu zahlen – muss ich noch mehr sagen? Trotzdem wurde im Freibad Lechhausen nicht an der Anlage gespart. So gibt es eine Liegewiese, ein unbeheiztes Schwimmbad für die heißen Sommertage und sogar ein Kinderplantschbecken. Und das Ganze völlig kostenlos – kaum zu glauben!

5. Naturfreibad Haunstetten

Wir kennen doch alle diese eine Person, die es eklig findet im See zu baden, aber sich gleichzeitig über das Chlor in Schwimmbädern beschwert… Auch hierfür hat die Stadt Augsburg eine Lösung parat: Das Naturfreibad Haunstetten. Dieses Freibad unterscheidet sich in einer Sache von den anderen. Denn streng genommen handelt es sich hier eigentlich um einen See. Allerdings wird dieser sowie die Liegewiese, genauso gepflegt wie die Freibäder – aber das Ganze ohne Chlor. Um die Sauberkeit des Wassers zu gewährleisten, wird sogar alle vier Wochen eine Wasserprobe entnommen.

Logo