Diese Drohne von Augsburger Studenten soll Flüchtlinge retten

Augsburger Studenten entwarfen eine Drohne, die bald schon Flüchtlinge im Mittelmeer retten soll. Ein echtes Herzensprojekt.

Diese Drohne von Augsburger Studenten soll Flüchtlinge retten

Allein in den Jahren 2014 bis heute sind laut Statista 17.852 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Wenn man sich vor Augen führt, wie viele Einzelschicksale hinter dieser grauen Zahl stehen, wird deutlich wie steinig und gefährlich die Fluchtroute nach Europa ist. Die Suche von Flüchtlingen im Mittelmeer gestaltet sich mit Flugzeugen und Kuttern bislang äußerst kompliziert und kostenintensiv. Augsburger Hochschulstudenten wollen dem ein Ende setzen und entwarfen eine Drohne, die Flüchtlinge aufspüren soll.

Ein steiniger Weg zu einem tollen Hilfsmittel

Bereits seit 2017 gibt es das liebevolle Projekt „Search Wing“. Bis das Gerät den jetzigen Status erreichte, war es ein langer Weg. Eine besondere Herausforderung war unter anderem die Drohne vor dem Salzwasser zu schützen und das Gleichgewicht des Flugobjekts zu gewährleisten. Die Studenten arbeiteten mit vereinten Kräften und jeder brachte seine Expertise ein. So beteiligten sich neben Informatik- auch Mechatronik-Studenten am Projekt. Das Team wuchs über die Zeit um viele Freiwillige und ehemalige Hochschulstudenten.

So funktioniert es

Die Drohne startet mit Hilfe eines Katapults von Schiffen und landet dort durch ein spezielles Landenetz selbstständig wieder. Die Drohne fertigt im Flug nicht nur Bilder an, sondern kann auch die damit verknüpften GPS-Daten übermitteln. So ist es möglich die genauen Koordinaten von Flüchtlingsbooten zu ermitteln.

Wir freuen uns über dieses schöne Projekt und sind gespannt, wann die Drohne erste Menschenleben retten wird.

Logo