Viele Fledermäuse in Augsburger Innenstadt: Ein Verhaltens-Guide

In diesem Jahr sind besonders viele Fledermäuse in Augsburg unterwegs. Woran das liegt, ist noch unklar. Was ihr tun könnt, damit sich die Flugkünstler nicht in eure Häuser, Büros und Co. verirren, klären wir jetzt.

Viele Fledermäuse in Augsburger Innenstadt: Ein Verhaltens-Guide

In zahlreichen Gebäuden in der Innenstadt von Augsburg schwirren sie bereits herum: kleine Fledermäuse, die auf Winterquartiers-Suche sind. In diesem Jahr sind es deutlich mehr als in den vergangenen Jahren. Von dem Fledermaus-Besuch sind nicht nur die HausbesitzerInnen meist wenig erfreut, auch für die Tiere kann der Ausflug in ein Gebäude böse enden. Der Verein für Fledermausschutz in Augsburg e.V. hat ein paar Tipps für uns, wie wir am besten mit den flattrigen Gästen umgehen.

Intensives Fledermausaufkommen

Noch ist es wissenschaftlich nicht vollkommen geklärt, warum es gerade in Augsburg im Innenstadtbereich zu so vielen Fledermäusen kommt. Die ExpertInnen vermuten, dass es sich bei den meisten Tieren um junge, acht bis zehn Wochen alte, Zwergfledermäuse handelt, die nun, zwischen Anfang August und Ende September, auf Winterquartierssuche sind.

Und weil die Jungtiere auf ihrer Suche gründlich sind, fliegen sie in viele Gebäude hinein, um sie auf ihre Winterquartiers-Tauglichkeit zu überprüfen. Dabei schlüpfen sie gerne auch mal durch gekippte Fenster. Doch in ein Gebäude hineinzukomme ist oft leichter als wieder hinaus. So ergibt sich des Öfteren folgende Situation: Die Fledermaus gelangt durch ein gekipptes Fenster in ein Gebäude, sucht nach einem geeigneten Platz für ein Quartier, findet keinen, möchte wieder hinaus und findet den Ausgang nicht mehr. Gefährlich wird es dann, wenn das Tier längere Zeit im Gebäude eingesperrt ist und keinen Zugang zu Wasser hat. Wird die Fledermaus nicht gerettet, verdurstet sie.

Die Tipps der Fledermaus-Experten

Um zu verhindern, dass die Fledermäuse überhaupt in das Gebäude hineinkommen, haben die ExpertInnen einen Tipp für euch:

  • Lasst eure Fenster über Nacht nur auf Kipp, wenn ihr ein Fliegennetz angebracht habt, oder die Rolllade unten ist.

Wenn ihr etwa in eurem Treppenhaus, im Büro oder in der Schule eine Fledermaus seht, solltet ihr so vorgehen:

  • Sucht mögliche Verstecke nach weiteren Tieren ab. Fledermäuse sind häufig zu mehreren unterwegs und sind wahre Versteck-Künstler. Kleinste Spalten reichen ihnen, um darin zu verschwinden.

  • Wenn möglich, könnt ihr die Fledermäuse fangen und bis zum Abend in einen Karton geben. Aber Achtung: Fasst die Fledermäuse nur Handschuhen oder einem Tuch an, um zu verhindern, dass sie euch beißen. Der Karton sollte natürlich ausbruchsicher und mit Luftlöchern versehen sein. Wichtig ist auch, ihnen Wasser zur Verfügung zu stellen. Am Abend könnt ihr sie draußen wieder freilassen.

  • Entdeckt ihr die Fledermäuse abends, reicht es häufig das Licht auszuschalten und die Fenster weit zu öffnen.

Wenn ihr Unterstützung braucht, könnt ihr euch an den Verein für Fledermausschutz in Augsburg e.V. wenden.

Tatsächlich haben wir im Treppenhaus auch eine Fledermaus entdeckt. Lange haben wir das Tier nicht gesehen, aber die kleinen Kotspuren an den Wänden waren ein deutliches Zeichen. Mittlerweile ist sie befreit und findet hoffentlich irgendwo einen geeigneten Platz für ihr Winterquartier.

Logo