Straße, Park, Privatparty? Augsburg, mach deine Clubs wieder auf!

Während es für viele Bevölkerungsgruppen wieder bergauf geht, gibt es für viele junge Menschen eines, dass sie immer noch schmerzlich vermissen: das Feiern gehen.

Straße, Park, Privatparty? Augsburg, mach deine Clubs wieder auf!

Die Alten sind längst durchgeimpft und können bei Kaffee und Kuchen zusammensitzen, die Ü50er lassen es sich auf den Sommer-Veranstaltungen à la „Klassik Open Air“ gut gehen, die Mitt-Vierziger sitzen glücklich im Biergarten und die Ü30er sind froh, dass die Kinder wieder Freizeitaktivitäten nachgehen können und sind wandern. Doch wo ist die Jugend?

Die Jugend hat über ein Jahr auf alles verzichtet, was die Jugend ausmacht: Nachts herumstreunern, auf große Reise gehen, die erste große Liebe kennenlernen, Feiern gehen … . Während sich für viele Bevölkerungsgruppen das Leben langsam wieder der „Normalität“ annähert, wartet die Jungend nach wie vor darauf, Verpasstes nachholen zu können.

„Wo sollen wir denn hin?“

„Feiern“ soll die Augsburger Jugend derzeit in der Augsburger Gastronomie, brav am Tisch sitzend oder bei einer der vielen Veranstaltungen, die beispielsweise im Rahmen des Augsburger Stadtsommers stattfinden. Beides sind Angebote, die gut sind, aber die nicht das Bedürfnis der jungen Leute nach Parties befriedigen. Sich frei bewegen zu dürfen und ausgelassen tanzen zu können, gehört zum Feier-Feeling einfach dazu. Das geht aber weder am Tisch in der Gastronomie noch auf den Events mit Bestuhlung vor der Konzert-Bühne. Was es braucht, sind attraktive Konzepte für Veranstaltungen, die mehr Feier-Gefühl zulassen. Wie das möglich ist, macht uns unser Nachbarland Österreich vor.

So geht’s auch: Feiern mit Hygienekonzept

Österreich öffnet seine Clubs ab Donnerstag, dem 1. Juli, wieder. Zunächst gibt es eine begrenzte Besucherzahl, doch auch diese soll ab dem 22. Juli gelockert werden. Funktionieren soll das Ganze, weil ausschließlich Genesene, Geimpfte oder Getestete kommen können. Durch die sogenannte „3G-Regel“ entfällt im Club sogar die Maskenpflicht.

Ob Österreich damit einen Schritt zu weit geht, bleibt abzuwarten. Aber die Idee, Clubs für geimpfte, genesene und getestete Personen zu öffnen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Damit sorgt Österreich zum einen dafür, dass ClubbetreiberInnen nach über einem Jahr ohne Einkommen, eine Perspektive gegeben wird und zum anderen wird eine Alternative zu privat veranstalteten Partys eröffnet, die eher ohne Hygienekonzept stattfinden.

Die Öffnung der Clubs ist überfällig

Vor dem Hintergrund der Delta-Variante des Corona-Virus kann man es für unklug halten, gerade jetzt das Augsburger Nachtleben wieder zu aktivieren. Doch mit dem richtigen Hygienekonzept kann es funktionieren. Wenn die Gastronomie sogar in Innenräumen bewirten darf, kann doch eine Diskothek zumindest den Außenbereich für Getestete und Gleichgestellte öffnen. Langsam ist es nicht mehr tragbar, dass eine ganze Gesellschaftsgruppe bei den Lockerungen außenvorgelassen wird. Alkohol- und Glasflaschenverbote werden die Feierlaune der jungen Menschen nicht in Luft auflösen. Alternativen zu Park und Straße müssen her, je früher desto besser.

Logo