So geht Augsburg gegen den Ticket-Schwarzmarkt vor!

Du hast dich auf ein Top-Spiel der Bundesliga gefreut, aber nach kürzester Zeit ist das Stadion restlos ausverkauft und die online angebotenen Tickets werden zu utopischen Summen gehandelt. Der FC Augsburg möchte diesem Spuk nun ein Ende setzen.

So geht Augsburg gegen den Ticket-Schwarzmarkt vor!

Am vergangenen Wochenende duellierten sich wieder einmal die beiden bayerischen Vereine FC Augsburg und FC Bayern München in der ausverkauften WWK Arena. Wenn du schnell genug warst offiziell an eine Karte fürs Stadion zu kommen, hast du wirklich Glück gehabt! Unzählige Fans klickten sich im Vorfeld panisch durch zwielichtige Plattformen und versuchten verbittert eine Eintrittskarte zum Bayern-Derby zu ergattern. Da musste man, wie so oft, wieder richtig tief in die Tasche greifen. Aber wusstest du, dass diese Ticketverkäufe gar nicht erlaubt sind?

![bdaf2616-7707-4148-94e2-9278d3a67ed3]

Der FC Augsburg versucht schon seit Langem gegen das Problem vorzugehen und regelt entsprechend in seinen Geschäftsbedingungen, dass ein kommerzieller Weiterverkauf, aber auch das öffentliche Anbieten von Tickets untersagt ist. Bei Verstoß ist mit Strafen zu rechnen. Wieder mal diese Geschäftsbedingungen. Seitenlange Floskeln, die sowieso keiner liest. Trotzdem steht es da schwarz auf weiß und jetzt könnte es für einige ernst werden. Dass der heimische Verein nicht nur auf reine Abschreckung setzt, zeigt sich bereits seit Anfang 2015. Eine spezialisierte Anwaltskanzlei kümmert sich seitdem darum den illegalen Händlern den Gar auszumachen.

![d363ee7c-9786-4d35-a77a-8a1e8adfb7c1]

Doch damit nicht genug. Ein Anwalt kann nur dann die wenig erfreuliche Botschaft überbringen, wenn der Adressat bekannt ist. Genau an dieser Stelle setzt der FC Augsburg nun an. Am vergangenen Samstag ging es nicht nur auf dem Spielfeld heiß her. Abseits der Grünfläche wappnete sich der Verein ganz unscheinbar für die große Schlacht gegen Ticketsünder.

Fans, die am Samstag im Stadion ihren Verein unterstützt und gleichzeitig viel zu viel für ihr Ticket bezahlt haben, konnten aktiv werden. Am Zaun der Arena fanden sie insgesamt sieben Sammelboxen, um überteuerte Tickets einzuwerfen. Der FC Augsburg möchte nun herausfinden wie das Ticket zu diesem unfairen Preis den Weg zum Käufer gefunden hat. Zusätzlich wurden im Stadion fleißig Flyer verteilt. Hier konnten die Stadionbesucher freiwillige Angaben machen wie sie an ihr Ticket gekommen sind. Den hilfsbereiten Unterstützern wird dabei absolute Anonymität versprochen. Du brauchst dir also keine Sorgen wegen rechtlichen Konsequenzen machen, wenn auch du dein Ticket eingeworfen oder einen Flyer ausgefüllt hast.

![0f7d41a1-f91e-4d45-bcc8-f8b1185274a8]

Der illegale Handel mit Tickets ist definitiv nichts Gutes. Tickets sollten die bekommen, die aus Leidenschaft ihren Verein unterstützen und keine Händler mit Gewinnabsichten. Ein wenig stellt sich nun aber doch die Frage, ob auch der normale Fan, der vielleicht nicht zum Spiel gehen konnte und einem kleinen Ticketaufschlag beim Weiterverkauf nicht abgeneigt war, Probleme bekommen könnte. Sollten auch diesen Verkäufern Konsequenzen drohen, muss am Ende des Tages jeder für sich entscheiden wie kritisch er das ganze Vorgehen bewertet.

Logo