Critical Mass – Kreativer Protest für die Rechte der Radler

Critical Mass ist ein weltweiter Trend in vielen Städten. Alles zur Bewegung und vor allem was in Augsburg geboten ist, findest Du in diesem Artikel.

Critical Mass – Kreativer Protest für die Rechte der Radler

Erstmal kann man sich unter dem Namen „Critical Mass“ ja nicht so viel vorstellen. Denkbar ist von politischen Aktivisten bis hin zur Pop Boy Group prinzipiell mal alles. Am Ende des Tages steht hinter der Bewegung eine wirklich schöne Protestidee, die auch hier in Augsburg mit vollem Einsatz ausgelebt wird.

Fahrradfahren in Augsburg: Vergnügen oder Elend?

Du kennst sicher das Problem. Für kurze Strecken schwingt man sich hier in Augsburg am besten schnell auf sein Fahrrad. Mit Parkplätzen ist es sowieso schwer und bis man auf die nächste Tram wartet, ist man mit dem Radl schon am Ziel. Ein Vergnügen ist das nicht überall. An manchen Orten fehlen Fahrradwege. Man muss sich im Schritttempo an Fußgängern vorbeischlängeln oder die Autofahrer hängen einem permanent mit aggressivem Bleifuß im Rücken.

Die Idee: Friedlicher Protest Genau hier setzt die „Critical Mass“ an. Es geht darum für die Rechte der Fahrradfahrer zu kämpfen. Radler sollen als vollwertige Verkehrsteilnehmer respektiert werden, denn nur so ist es möglich wirklich angenehm durch den urbanen Dschungel zu kommen. Dazu sagt die „Critical Mass“ in Augsburg selbst:

“Wir behindern nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr!“

Um das zu erreichen versammeln sich regelmäßig begeisterte Radler, um ihre Rechte aktiv einzufordern. Nach der Straßenverkehrsordnung gelten 15 oder mehr Fahrräder als geschlossener Verband und können entsprechend die ganze Fahrbahn nutzen. Natürlich bricht auch dann nicht die Anarchie aus. Die bekannten Regeln im Straßenverkehr sind weiterhin einzuhalten. Es geht also nicht darum Autofahrer zu nerven und sie zu blockieren, sondern darum mit den Rädern aktiver Teil des Verkehrs zu sein und aufzufallen. Wir finden das ist eine wirklich kreative und friedliche Form für die Rechte der Radfahrer einzustehen.

In Augsburg kannst Du traditionell jeden letzten Freitag im Monat am Straßenprotest teilnehmen. Treffpunkt ist der Rathausplatz um 18 Uhr. Du musst kein Augsburger sein, um teilzunehmen. Jeder hat das Recht seine Meinung öffentlich zu vertreten.

Wie das Ganze dann aussieht, siehst Du hier:

Der Einsatz der „Critical Mass“ ist extrem wichtig, denn wie schon angedeutet, ist auch in Augsburg das Fahrradfahren nicht immer angenehm. Ein ausführliches Statement von uns zu diesem Thema findest Du übrigens hier. Wir sind froh, dass es diese Protestbewegung auch in Augsburg gibt. So steigt hoffentlich die Zahl der Radler und es sinkt die der Autos auf unseren Straßen. Das wäre nicht nur gut für unsere Gesundheit, sondern vor allem auch für die Umwelt.

Nicht vergessen. Bald ist Radlwoche. Hier findest Du unsere Hallo-Tipps zu diesem schönen Event:

Zu den Hallo-Tipps

Logo