Warum ich mich freue, dass der Sommer bald vorbei ist.

Es reicht mir mit dem Schwitzen. Den Ausblick auf kältere Temperaturen finde ich deshalb großartig.

Warum ich mich freue, dass der Sommer bald vorbei ist.

Hallo Antarktis !

Heute morgen, als ich aus dem Haus ging, fühlte ich etwas, von dem ich dachte, es sei für immer verschwunden: Kälte! Ich konnte mein Glück kaum fassen. Seit Monaten schwitze ich nämlich literweise und das, obwohl mir eigentlich fast nie zu warm ist. Statt eine Jacke zu holen, genoss ich also den plötzlichen Temperaturabstieg und stellte mir vor, in der Antarktis zu leben. Meine Freude verdoppelte sich in der U-Bahn. Plötzlich stank keiner mehr. Auch ich nicht. In Augsburg angekommen regnete es dann sogar - ziemlich geil.

Volle Konzentration im Büro

Im Büro dann das nächste schöne Ereignis. Keine Sonne, die mir die Sicht auf den Computer nimmt, keine unerträgliche Hitze. Sobald die Temperatur über 28 Grad steigt, sinkt nämlich meine Fähigkeit zu denken. In den letzten Wochen hatte ich deshalb immer das Bedürfnis, den Kopf auf die Tastatur zu legen und einfach bis zum Arbeitsende durchzuschlafen. Als leidenschaftlicher Kaffeetrinker, beziehungsweise Kaffeesüchtiger trinke ich ihn nämlich auch bei tropischen Temperaturen. Natürlich könnte man jetzt für den Iced-Coffee plädieren. Doch leider ist der stündliche Gang zum Pow-Wow nicht drin und so bleibt mir nur die Maschine unserer Redaktion. Genussvoller ist mein Kaffee allerdings bei Kälte. Es ist dann nicht mehr Sucht, sondern kann damit gerechtfertigt werden, wärmend zu sein.

Was soll das immer mit den Wespen?

Die Angst vor Wespen ist im Sommer allgegenwärtig. Während alle Welt hektisch nach ihnen schlägt, sind sie mir so ziemlich egal. Was mich eher nervt sind die Menschen. Man sitzt gemütlich beim Eis essen und plötzlich springt der Gegenüber auf und schlägt wild um sich. Vielleicht läuft er auch einfach weg. Am liebsten macht er das, während man im Gespräch ist. Doch nun, wenn der Sommer vorbei ist, kann ich mich endlich wieder mit Freunden treffen, ohne Angst zu haben, dass sie mir beim Essen abhauen.

Willkommen zurück, liebe Bettdecke

Das Wundervollste werden zweifellos die Nächte. Ohne Decke kann ich nämlich nicht schlafen. Wahrscheinlich noch eine Abwehr aus der Kindheit, falls einem das Monster unterm Bett überrascht. Mit Decke ähnelt das Bett allerdings eher einer finnischen Sauna. Verzweifelt suche ich deshalb seit Anfang Juli nach einer Alternative und decke mich halb zu, lasse ein Bein heraushängen oder nehme ganz professionell den Bezug als Decke. Nun kann ich mich endlich wieder in mein Bett einkuscheln und dabei vom nächsten Sommer träumen. Denn spätestens bei eisigen Temperaturen im Winter wünsche ich ihn mir zurück.

Auf was freut ihr euch am meisten, wenn der Sommer zu Ende geht ?

Logo