5 Eltern-Typen , die jeder von euch kennt

Mit der Geburt eines Kindes verändern sich viele von euch. Welche Typen da aus manchen Augsburgern werden, lest ihr hier:

5 Eltern-Typen , die jeder von euch kennt

Laissez-fair, autoritär und demokratisch waren gestern. Diesen Eltern-Typen ist sicher jeder schon mal begegnet, ob als Kind oder Elternteil. Viel Spaß, beim überzogenen Wiederfinden:

Die Piloten

Hat mein Kind da etwa Dreck gegessen? Hat der kleine Nils da etwa meine Jana geschubst? Und wo ist nochmal das Desinfektionsmittel geblieben? Dieser Typ möchte jeden Morgen den Tagesablauf vom Kindergarten gemailt bekommen, sieht in der Schaukel eine tödliche Gefahr und jede Rutsche ist der Albtraum schlechthin. Trampolinpark und vor allem eine Nachtwanderung im Siebentischwald sind für die Schützlinge tabu. Kinder dieses Typs freuen sich, an Kindergeburtstagen der anderen mal richtig im Dreck spielen zu dürfen.

Die Alternativen

Barfuß auf dem Weg zum Waldorfkindergarten, die Rastalocken zerzaust und das Frühstück für die kleinen noch schnell beim Bioladen besorgt. Dieser Elterntyp hat es drauf seinen Kindern ein entspanntes und naturverbundenes Leben zu zeigen. Von anderen Erziehenden werden diese Eltern häufig schief angeschaut, heimlich würde aber jede Mama gerne so entspannt durchs Leben gehen.

Die Styler

Ein Kinderwagen, der aussieht wie eine Prinzessinnenkutsche, ein Body mit Swarovski-Steinen und Ohrlöcher hat die Kleine auch schon. Dieser Typ von Eltern hat sich mit einem Kind den Traum einer lebendigen Barbie erfüllt. Schon in jungen Jahren wird das Kind überhäuft mit Geschenken, das I-Phone liegt schon in der Schublade bereit. Vor allem Kinder hätten gerne Eltern wie diese und verstehen erst ganz spät, dass andere Dinge viel wichtiger sind als das neue Playstation-Spiel als Erster zu haben.

Die Connecter

Bei diesem Eltern-Typ fragt man sich manchmal, ob die Geburt ihres Kindes nicht auch Mittel zum Zweck war. Ob Babyschwimmen, Kinderyoga oder Bastelkurs, diese Mütter und Väter kennen jedes Elternteil der Stadt und ihr gesamter Freundeskreis hat sich erst durch Kindergarten und Co. aufgebaut. Themen wie Windelwechsel, Schlafprobleme und Zahnen kann dieser Typ im Schlaf mitsprechen und scheut auch nicht davor zurück stundenlange Monologe darüber zu halten. Die Kinder selbst müssen Mama dazu drängen, endlich die Krabbelgruppe zu verlassen.

Die Liebesbedürftigen

Das eigene Kind ist wohl für jede Mama/Papa das Ein und Alles. Dieser Typ übertreibt es jedoch oftmals in Sachen Küsschen geben und Umarmen ganz gerne. Bevor da nicht drei Schmatzer auf Mamas Backe gelandet sind, darf da keiner raus zum Spielen. Auch wenn die Trotzphase mancher Kinder einsetzt, hat dieser Typ bei Zärtlichkeiten kein Erbarmen. Da bleibt nur zu hoffen, dass die Kinder sich als Teenager gegen Mamas Knutscher wehren können.

Logo