Alle lieben Einhörner - aber warum?

Pferde, die ein Horn auf der Stirn haben, an sich nicht spektakulär oder? Aber warum dann dieser Hype um die Einhörner?

Alle lieben Einhörner - aber warum?

Flamingo, Ananas und auch Einhörner, ein Phänomen, das sich so leicht nicht erklären lässt. Da bricht plötzlich ein Hype aus und jeder Hersteller von egal was druckt es auf noch so unpassende Gegenstände. Angefangen bei Tassen, Karten oder Schlafanzügen, ist das Einhorn heutzutage fast in jedem Haushalt irgendwo vertreten, ob man möchte oder nicht.

Einhorn-Hype

Aus den Deko-Läden, den Geschenkeläden und auch Drogeriemärkten Augsburgs kaum mehr wegzudenken: Das Einhorn. Zugegeben, der Hype um die glitzernden weißen Fabelwesen geht jetzt schon eine ganze Weile, ein Ende ist jedoch einfach nicht in Sicht.

Aber warum fahren alle so auf Einhörner ab?

„Das letzte Einhorn“ ist schon viele Jahre her und so neu ist die Erfindung dieses Fabelwesens allemal nicht. Bereits Höhlenmenschen sollen Einhörner (eigentlich Böcke in Seitenansicht) auf ihre Wände gezeichnet haben. Letztendlich war es wohl eine Mischung aus der Sehnsucht für immer ein Kind zu bleiben und dem allgemeinen Glitzer-Rosa-Regenbogen-Faible, der manche vom Kindergarten, bis ins Rentenalter nicht los lässt, der das Einhorn in unsere Läden brachte. Große Ketten, wie Rittersport, erlebten einen wahrlichen Boom mit ihrer limitierten Edition der Einhornschokolade, den alle anderen Marktteilnehmer natürlich nicht auslassen konnten. Gummi-Einhörner, auf denen berühmte Instagrammer in ihrem Pool posierten, taten ihr Übriges um das behornte Pferd in die Wohnzimmer Aller zu befördern. Die magischen Wesen verkörpern eine Unversehrtheit, etwas Einzigartiges, Unerreichbares, was nicht jeder Mensch auf den ersten Blick erkennt. Anmutig streift das unschuldige Tier durch den glitzernden Nebelwald auf der Suche nach dem nächsten Regenbogen. Oder auf der Flucht vor gemeinen Wilderern, die nichts anderes im Sinn haben, als wertvolles Einhornblut zu kosten, denkt man einmal an Harry Potter. Wo dieser magische Aspekt geblieben ist, wenn man an Einhorn-Hygiene-Artikel wie Klopapier oder Duschgel denkt, bleibt den Käufern überlassen. Dass das Einhorn in einer Liga, mit ganz großen Ereignissen unserer Zeit mitspielt, ist wohl spätestens nach der Ernennung des Welttags des Einhorns am 1.11. klar. Am Jahrestag, mit möglichst vielen „1“ern, an dem zusätzlich viele Menschen Zeit haben eine Regenbogentorte oder Muffins anlässlich dieses kuriosen Feiertags zu backen, lobpreisen viele Fans ihr Lieblingstier. Ob ein Einhorn an diesem Tag auch im Augsburger Zoo Halt macht bleibt fraglich.

Andere Hypes

Neben den glitzernden Einhörnern haben uns natürlich auch noch andere super-sinnvolle Trendwellen in den letzten Jahren überschwemmt. Um in der Tierwelt zu bleiben, waren da Kissen, Küchenutensilien und Ketten geschmückt mit Eulen aller Art, pinke Flamingos auf allem, was bedruckbar ist und bei allen Hipstern durfte natürlich der Fuchs auf Mütze oder Kalender nicht fehlen. Und auch Ananas und Avocado treten nur, weil sie kein lebendes Wesen sind, nicht seltener auf unseren Gebrauchsgegenständen auf. Wir sind gespannt, welches Fabelwesen als nächstes einen Hype erfährt, wie wär`s denn mit dem Gollum? So ein fescher Gollum-Regenschirm hätte auf jeden Fall was, finden wir. Oder vielleicht mal wieder eine neue Frucht? Wie wär`s denn mit der Augsburger Zirbelnuss, so als Mütze oder auf dem Schlafanzug?

Logo