Gefährliche Eichenprozessionsspinner auch in Augsburg?

Eine Raupe, deren Härchen gesundheitliche Schäden für den Menschen haben, treibt sich auch in Augsburg herum.

Gefährliche Eichenprozessionsspinner auch in Augsburg?

Eichenprozessionsspinner kurz EPS – ein kompliziertes Wort für ein so kleines Tier aber eigentlich ganz logisch. Die schwarz-weißen Raupen, um die sich viele Menschen in Deutschland derzeit sorgen, nisten nämlich fast ausschließlich in Eichen. 1. Wortbaustein – Check. Sie kommen häufig in sehr großer Stückzahl vor und wandern den Stamm der Eiche hoch – daher das „Prozession“ im Namen. Außerdem spinnen sich die Tierchen ein, um sich in diesen gewaltigen Nestern zu verpuppen.

Wie erkennst Du Eichenprozessionsspinner?

Die Raupen treten eher selten allein auf, haben einen schwarzen Streifen auf dem Rücken und einen gelblichen Bauch. Außerdem sind die giftigen weißen langen Härchen am ganzen Körper charakteristisch für diese Raupenart.

Warum sind sie gefährlich?

Das gefährliche an den kleinen Raupen sind die langen weißen Haare, die sich auch ablösen können und somit auch in der Umgebung der Raupen Schaden anrichten können. Die Härchen können Auslöser für Asthma oder Hautausschläge sein, deshalb unbedingt auf Warnhinweise achten und wenn möglich Funde an agnf@augsburg.de melden. Wenn Du den Verdacht hast in Kontakt mit den EPS gekommen zu sein, wasche Deine Kleidung gründlich und heiß und suche bei Hautreaktionen oder Atemnot sofort einen Arzt auf.

Eichenprozessionsspinner in Augsburg

Die Eichenprozessionsspinner sind vor allem durch das veränderte Klima in einigen deutschen Städten ein Thema. In Augsburg wurden bisher an 3 Orten Nester der Raupen gemeldet: an einer Kita, im Wittelsbacher Park und auf Bäumen am Ilsesee. Warnschilder informieren Dich, diese Gebiete weiträumig zu meiden.

Logo