Domviertel – Gründe diesen Stadtteil zu lieben

Das Domviertel hat wirklich alles zu bieten, was sich das Augsburger-Stadtherz wünschen könnte. Jede Ecke ist ein bisschen anders, neu und altbekannt zugleich.

Domviertel – Gründe diesen Stadtteil zu lieben

Kaum eine Ecke in Augsburg ist so vielseitig und angebotsreich, wie das Domviertel. Egal, ob Ihr auf der Suche nach Klamotten, Feinkost oder einfach nur einer schönen Parkbank zum Entspannen seid, hat das Domviertel einfach alles zu bieten. Damit Ihr ab sofort einen noch besseren Überblick darüber habt, was hier alles möglich ist, haben wir Euch eine Zusammenfassung der wichtigsten Anlaufpunkte des Innenstadt-Nordens verfasst.

Entspannen im Grünen

Fangen wir doch mit der entspanntesten Auswahl an Aktivitäten an. Besonders zum Spazierengehen und Entspannen ist das Domviertel besonders prädestiniert. Dreht doch einfach einmal eine Runde entlang der alten Stadtmauer und stattet dort dem Steinernen Mann einen Besuch ab. Abschließen könnt Ihr den Spaziergang im Dom- oder Hofgarten, die sich wunderbar als Orte für ein Picknick eignen.

Einkaufen

Unterwegs fallen Euch bestimmt noch einige Dinge ein, die Ihr für euer Picknick benötigt. Das ist aber kein Problem, denn im Domviertel gibt es die Möglichkeit im Rewe City oder im liebevoll gestalteten Tante Emma Laden die nötige Verpflegung zu besorgen. Gewürze und schöne Alltagsgegenstände gibt es seit dem Frühjahr am Mauerberg bei Pauli Kocht. Sollte Euch das plötzliche Shopping-Fieber überfallen, findet Ihr an der Frauentorstraße mehr als genug Möglichkeiten, dieses auszuleben. Die neu eröffneten Läden United Fashion und La Moda sind nur zwei Anlaufstellen für schicke, aber nicht zu teure Mode.

Fair Trade Shopping

Gerade was Fair Trade und Second Hand Shopping-Möglichkeiten betrifft, steht Augsburg anderen größeren Städten in nichts nach. Interessanterweise häufen sich besonders im Domviertel die Angebote. Bei Suslet bekommt Ihr eine Kombination aus hochwertigen, aber günstigen Fair Trade Klamotten. Die ausrangierten Stücke sind keineswegs kaputt, sondern haben es aus anderen Gründen nicht in den regulären Verkauf geschafft. Für den etwas großzügigeren Geldbeutel bieten sich die Läden Dear Goods und Glore an, die allzeit aktuelle Mode im fair gehandelten Stil führen. Second Hand Liebhaber kommen besonders am Obstmarkt auf ihre Kosten, da es hier den Kleiderladen Onimos und den Buch- und Musikladen Musicland zu finden gibt.

Hobbies und Interessen

Natürlich ist es auch wichtig, dass ein Viertel nicht nur kurzfristige Bedürfnisbefriedigungen zu bieten hat. Auch Eure Hobbies und Interessen könnt Ihr hier wunderbar zur Geltung bringen. So ästhetisch, wie das Domviertel ist, bietet es sich wunderbar an, um zum Model eines jeden Hobbyfotografen zu werden. Für Fotografie-Nerds und Analog-Interessierte lohnt es sich im Fotostudio Paulic vorbeizuschauen. Tanzbegeisterte finden im DMA Dance Studio die Möglichkeit an Kursen teilzunehmen und moderne Tänze zu erlernen. Im Kolping Bildungswerk werden Euch weitere Kurse geboten, die denen der Volkshochschule ähneln.

Wenn Ihr eigentlich gar nicht so auf Lernen und Weiterbildung aus seid, sondern lieber kulturell etwas erleben möchtet, seid Ihr im Domviertel trotzdem richtig. Der kleine Goldene Saal, das Mozarthaus, das Naturkundemuseum oder auch das Planetarium befinden sich alle in entspannter Gehnähe und können innerhalb kurzer Zeit erreicht werden, ohne dass Ihr überhaupt ein Tramticket lösen müsst. Für einen Tagesabschluss im Kino könnt Ihr entweder das kleine, aber feine Liliom oder das Thalia in Erwägung ziehen. Beide Kinos verfügen über Restaurants, die wunderbar als Orte der Vor- oder Nachbereitung des Films geeignet sind.

Essen…

Ob an einem lauen Sommerabend oder im bereits kühlen Herbst – im Domviertel findet sich eigentlich immer ein schönes Plätzchen für ein leckeres Essen oder einen kühlen Drink. Mittags lohnt es sich bei Kolping vorbeizuschauen, wo es täglich wechselnde Mittagsgerichte gibt. Im Biergarten Lug ins Land könnt Ihr Euch ein kühles Bier genehmigen und die Aussicht über die alte Stadtmauer hinweg bewundern. Vegane, süddeutsche Spezialitäten gibt es im Restaurant Bodhi. Wenn es etwas exotischer sein darf, könnt Ihr Euch bei Saigon Village mit frischen vietnamesischen Kreationen verzaubern lassen und bei Shushu Falafel gibt es – wie der Name schon verrät – herrliche nah-östliche Falafel-Gerichte. Für ein leckeres Stück Kuchen und einen Kaffee lohnt es sich immer, dem Kätchens einen Besuch abzustatten.

...und Trinken

Ihr habt schon gegessen, aber der Abend verdient noch ein wenig mehr Abwechslung? Dann begebt Euch doch in den irischen Pub Murphys Law und übt Eure Stimmbänder bei einer feuchtfröhlichen Runde Karaoke. (Wenn ihr niemandem davon erzählt, wart ihr dann überhaupt im Murphys…?) Solange das Wetter es noch zulässt und der Sommer uns mit seinen warmen Nächten verwöhnt, ist das Sonnendeck eine sommerliche Genugtuung. Wenn über Euch nur noch Lampions und die Sterne scheinen, kommen romantische Gefühle auf und der Alltag kann für einen Moment vergessen werden. Sollte es doch einmal regnen oder Euch nicht so der Sinn nach sandigen Füßen und klapprigen Liegestühlen stehen, könnt Ihr Euch auch in die wohlige Wärme der kultigen Wohnzimmer-Kneipe, das Weiße Lamm, zurückziehen. Alle Tatort-Liebhaber sollten es sich außerdem nicht entgehen lassen, an einem Sonntagabend hier vorbeizukommen und ihn mit gleichgesinnten Krimifans zusammen zu schauen.

Was sind eure Lieblingsorte des Domviertels?

Logo