Strengere Corona-Regeln: Darauf müssen wir uns einstellen

Die Bayerische Staatsregierung hat am Mittwoch, den 3. November, neue Maßnahmen beschlossen. Grund dafür sind die steigenden Inzidenzwerte und die zunehmende Auslastung der Krankenhäuser. Die Corona-Ampel schaltet auf Gelb.

Strengere Corona-Regeln: Darauf müssen wir uns einstellen

In Bayern infizieren sich immer mehr Menschen mit dem Coronavirus. Dafür, dass die Situation noch nicht so prekär ist, wie vergangenes Jahr, sorgen Menschen mit vollständigem Impfschutz. Und dennoch: Die Intensivstationen kommen an ihre Grenzen. Voraussichtlich wird die Corona-Ampel am Wochenende von Grün auf Gelb schalten.

Ungeimpfte auf den Intensivstationen

Wie es im Bericht der Kabinettssitzung vom Mittwoch, den 3. November, heißt, sind rund 90 Prozent der Covid-PatientInnen auf den Intensivstationen ungeimpft. Sie sorgen dafür, dass das Gesundheitssystem in mehreren bayerischen Regionen zunehmend überlastet wird.

Änderungen der Maßnahmen

Um auf die steigenden Inzidenzen und die Krankenhaus-Auslastung zu reagieren, beschloss das Bayerische Kabinett einige Änderungen, die ab Samstag, den 6. November, gelten.

Maskenpflicht in Schulen

Nach den Herbstferien werden SchülerInnen wieder Masken tragen müssen, auch am Platz. Durch diese Maßnahme soll der Präsenzunterricht weiterhin ermöglicht werden. In Grundschulen wird diese Regel eine Woche gelten, an weiterführenden Schulen zwei Wochen lang. So soll die Verbreitung von Viren von ReiserückkehrerInnen verhindert werden. Für GrundschülerInnen ist eine textile Maske ausreichend. Ab Jahrgangsstufe der fünften Klasse muss eine medizinische Maske getragen werden.

Wann kommt die Stufe Gelb?

Die Krankenhaus-Ampel, die aktuell auf Grün steht, wird auf Gelb wechseln, wenn entweder:

  • Landesweit mehr als 1.200 CoronapatientInnen in bayerische Krankenhäuser eingewiesen wurden.

  • ODER: Landesweit mehr als 450 Intensivbetten mit CoronapatientInnen belegt sind. (Neue Regelung)

Wann wird das der Fall sein?

Wenn sich die Auslastung der Intensivstationen bis zum Samstag, den 6. November, nicht verbessert, wird die Ampel auf Gelb schalten. Derzeit sind bayernweit 458 Betten von Covid-PatientInnen belegt.

Welche Konsequenzen hat die Stufe Gelb in Augsburg?

Wenn die Corona-Ampel auf Gelb schaltet, hat das Auswirkungen auf verschiedene Bereiche des alltäglichen Lebens:

  • Maskenpflicht: Statt der medizinischen Maske, gilt die FFP2-Maske wieder als Standard. Heißt, im Supermarkt und in allen Innenräumen gilt FFP2-Maskenpflicht.

  • 3G wird zu 3G plus: Orte, für die bisher 3G galt, gilt in Stufe Gelb 3G plus. Für alle Ungeimpften heißt das, dass ein Schnelltest nicht mehr ausreicht, sondern ein negatives PCR-Testergebnis vorliegen muss, um beispielsweise eine Veranstaltung oder ein Restaurant zu besuchen.

    • Achtung: 3G plus hat nicht zur Folge, dass Abstände und Maskenpflicht wegfallen, so wie es bislang etwa in Diskotheken mit 3G plus üblich war.

  • 2G im Club: Clubs und Diskotheken dürfen nur noch Geimpfte und Genesenen mit entsprechendem Nachweis Zutritt gewähren.

Vor dem Hintergrund des aktuellen Pandemiegeschehens und des aktuell stagnierenden Impffortschritts muss alles unternommen werden, um die Immunisierung der Bevölkerung zu verbessern. - Auszug aus dem Bericht der Kabinettssitzung vom 3. November.

Logo