Corona und seine Folgen für Clubs: Im Gespräch mit Sebastian Karner

Viele Arbeitsbereiche wurden massiv durch das Corona Virus beeinträchtigt. Wir sprechen mit Branchenvertretern über ihre Erfahrungen.

Corona und seine Folgen für Clubs: Im Gespräch mit Sebastian Karner

Im heutigen Teil unserer Interviewreihe geht es um einen Bereich, den wohl die meisten von uns vermissen: die Augsburger Clubs. Dank Corona gibt es keine wilden Partynächte mehr, kein gemütliches Bierchen zischen mit den Freunden. Stattdessen Skype Calls, Brettspielabende mit der Family, den WG-Mitbewohnern oder wem Du sonst zusammen wohnst. Es wird eine Zeit kommen, wo die Türen der Lieblingslocations wieder öffnen, doch die Augsburger Club-Landschaft wird voraussichtlich eine andere sein. Über diese Zukunft und die aktuellen Probleme haben wir mit Sebastian Karner gesprochen, dem Geschäftsführer der Kantine, Soho Stage und dem Weißen Lamm.

Wie geht es dir und deinem Team momentan?

Uns geht es glaube ich wie allen. Auf der einen Seite sind wir in totaler Sorge um die Gesundheit des freundschaftlichen wie familiären Umfelds. Auf der anderen Seite sind natürlich wir in großer Sorge ob und wie es in unserer Branche nach Corona weitergeht, beziehungsweise was vom Kultur leben noch übrig sein wird.

Wann habt ihr so richtig gemerkt, was für Auswirkungen das Virus auf euch als Club hat?

Das war so um den zehnten oder 11. März circa. Zu diesem Zeitpunkt waren Veranstaltungen unter 500 Personen noch erlaubt aber wir haben immer mehr den Druck gespürt. Wir wurden von der Politik gebeten, doch die Veranstaltungen sein zu lassen. Zu dem Zeitpunkt hat sich dann die ganze Branche eingehend mit dem Thema beschäftigt und wir sind alle dann zu dem Schluss gekommen der Politik hier zuvor zu kommen und unser Läden freiwillig zu schließen, weil wir das nicht verantworten konnten und wollten. Nach diesem Wochenende der freiwilligen Schließung hat die Politik dann aber ja Klarheit geschaffen und die Schließung angeordnet. Im Nachhinein eher zu spät aber diese Entwicklungen waren wirklich unfassbar schnell und unvorhersehbar! Wir unterstützen dies als Menschen und Bürger zu 100%, obwohl wir natürlich sehr hart betroffen sind auf der wirtschaftlichen Seite von diesen Maßnahmen.

Wie schätzt du die aktuelle Lage generell ein?

Es hackt noch ganz schön bei den Soforthilfen . Verständlicherweise dauert es mit der Auszahlung etwas und auch die Umsetzung von Pressekonferenzen in die Wirklichkeit klappt nicht so schnell wie man sich das erträumen würde. Es gibt dafür aber auch großes Verständnis und wir glauben und hoffen aber dass von der Politik da noch mehr kommen muss. Kredite zum Beispiel kommen für uns wie für die meisten kleinen Betriebe in dieser Branche nicht infrage weil wir diese Umsätze die wir jetzt verlieren ja niemals nachholen können und diese Kredite dieses Problem nur in eine Zukunft verschieben die doch sehr ungewiss ist.

Dein Statement zu den "Corona Parties"?

Kurz und knapp: total daneben! Mittlerweile dürfte es aber auch der letzte Idiot kapiert haben dass dieses unverantwortlich ist.

Wie habt ihr euch jetzt umgestellt und angepasst?

Anpassen können wir uns leider nicht. Es gibt bei uns ja keinen Straßenverkauf oder essen zum mitnehmen was wir anbieten könnten. Von daher haben wir versucht von allen möglichen Kosten runter zu kommen und die Läden quasi in eine Art Winterschlaf versetzt. Sprich Kühlhäuser, Kühlschränke und Eismaschinen abgeschalten und so weiter. Es laufen aber immer noch ganz schön viele Kosten weiter und eine Stundung von Steuern oder Miete hilft nur aktuell für diesen Moment. Stunden heißt ja nicht das wir dieses Geld als Zuschuss „geschenkt“ bekommen. Sobald dies aber dann bezahlt werden muss ist das Problem zeigt was jetzt ja auch wieder da.

Ihr habt gemeinsam mit der Club und Kulturkommission (CUKK) und anderen Augsburger Clubs Livestreams von Konzerten und DJ-Sets organisiert. Was erhofft ihr euch von der Aktion?

Zum einen war es uns wichtig die fast durchgehende Solidarität der Clubs und Spielstätten zu zeigen und diese auch nach draußen zu tragen. Auf der anderen Seite wollten wir die Sichtbarkeit für Clubs und Kultur in diesen schwierigen Zeiten herstellen. Außerdem versuchen wir über diesen Weg Spenden für die ganze Club und Kulturszene Augsburgs zu sammeln.

Was denkst du, wie die Zukunft für die Clubkultur aussehen wird?

Darüber denke ich in der Tat jeden Tag sehr viel nach. Ich muss aber zugegeben, dass ich aktuell noch nicht schlauer aus der Situation geworden bin. Ich befürchte das nicht mehr alle Mitstreiter wie Konkurrenten da sein werden wenn diese Krise überstanden ist. Wobei es da überhaupt kein lachendes Auge gibt weil weniger Kultur ist immer schlecht finde ich.

...Und die Zukunft der Kantine und Soho Stage?

Ich gehe davon aus dass wir diese Krise überstehen werden und dann versuchen wir - wie wir es immer getan haben - das beste Programm zu bieten was wir können.

Wie kann man euch jetzt unterstützen?

Spenden wäre toll. Und zwar nicht für uns direkt und persönlich sondern bitte in den großen Topf der für Augsburger Club und Kulturszene gerade online ist: https://www.startnext.com/club-und-kulturrettung

Logo