„Maske im Club – ein No-Go“: AugsburgerInnen über Cluböffnung

Juchu, am 1. Oktober sollen die Clubs wieder aufmachen. Wir waren in der Augsburger Innenstadt unterwegs und haben euch gefragt, wie ihr das findet und was ihr von 3G, 2G sowie Maskenpflicht im Club haltet.

„Maske im Club – ein No-Go“: AugsburgerInnen über Cluböffnung

Am vergangenen Dienstag, den 31. August, beschloss das bayerische Kabinett eine neue Infektionschutzmaßnahmenverordnung, die unter anderem die Öffnung der Clubs am 1. Oktober in Aussicht stellt.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist für die Clubs die 3G-Regel vorgesehen, wobei keine Schnelltests oder Antigentests gelten, sondern ausschließlich PCR-Tests zugelassen sind. Diese werden ab dem 11. Oktober kostenpflichtig sein. In einigen Berliner Clubs gilt bereits die 2G-Regel, heißt, nur noch Geimpfte und Genesene dürfen rein.

Ein Thema, das derzeit für viel Diskussionsstoff sorgt – auch in Augsburg.

Freut ihr euch über die Cluböffnung?

Wir sind losgezogen und haben euch gefragt, ob ihr euch über die Nachricht der Cluböffnung gefreut habt und, ob ihr euch mental schon in der Schlange zum Club stehen seht. Doch schnell wird klar, die AugsburgerInnen trauen der Sache noch nicht ganz:

„Ich frage mich schon, warum die Ankündigung jetzt kommt“, meint etwa Johnny (24). „Bis jetzt wurde nicht wirklich viel für Leute in unserem Alter gemacht.“ Viele junge Leute seien noch ungeimpft und daher sieht er die Entscheidung, die Clubs wieder zu öffnen, aus gesundheitlicher Sicht als fraglich. Er vermutet eher einen Schachzug für den Wahlkampf. Und trotzdem drücken er und Freundin Lilli (22) die Daumen, dass die Cluböffnung klappt. „Es ist doch schon lange her“, meint Lilli.

„Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll oder nicht“, meint Katrin (22). „Das Virus ist noch nicht weg.“ Freundin Dani (25) sagt: „Es kann ja sein, dass die Zahlen wieder steigen und wir den nächsten Lockdown haben.“ Die ersten in der Schlange vor dem Club seien sie auf keinen Fall.

Anderer Meinung ist Markus (31): „Die Clubs MÜSSEN wieder öffnen. Das Partyleben und die Clubbesitzer sollen nicht länger leiden.“

3G, 2G – Wie fair findet ihr die Regelungen?

„Ich fände 2G unfair“, meint Dani. „So hat man das Gefühl, dass sie durchsetzen wollen, dass sich alle Menschen impfen lassen.“ Damit das Impfen eine freie Entscheidung bleibt, dürften Ungeimpfte keine Nachteile davon haben, meint sie.

„Die 3G-Regelung ist in Ordnung“, meinen dagegen Max (29) und Patrick (28). „Die Leute, die sich nicht impfen lassen wollen, haben eben Pech gehabt.“ Auch 2G finden die beiden fair. Ganz anderer Meinung sind Markus und Michelle:

Dass die 3G-Regelung oder gar die 2G-Regelung für Clubs funktioniert, daran glauben Michelle (25) und Markus (31) nicht. „Da wird viel gefaked werden, zum Beispiel das Datum des Tests und so weiter“, glaubt Michelle. Markus pflichtet bei: „Auf lang oder kurz wird es nicht funktionieren, dass man sich an jedem Abend, an dem man weggeht, einen Test holen muss.“ Zu 2G sagt er: „Es gibt ganz viele Leute, die sich nicht impfen lassen – zu denen gehöre ich selbst auch. Das ist meine eigene Entscheidung und ich finde es Schwachsinn, dass man diese Leute ausgrenzen will.“

Maskenpflicht - ein No-Go im Club?

Beim Thema Maskenpflicht waren sich alle einig: „Tanzen ist wie Sport und beim Sport darf man sie ja auch abnehmen“, meint Dani. Allein aus gesundheitlichen Gründen dürfe es keine Maskenpflicht auf der Tanzfläche geben: „Am Ende bekommen die Leute noch Schnappatmung und kippen um“, sagt sie.

Gleiches befürchtet auch Patrick: „Der Krankenwagen würde alle fünf Minuten kommen und Leute abholen“, meint er. Für eine Maske sei es einfach viel zu stickig im Club.

Johnny kann sich außerdem nicht vorstellen, dass eine Maskenpflicht eingehalten werde. Lilli gibt zu bedenken, dass man oft Getränke mit auf die Tanzfläche nehme und dann sowieso die Maske unten sei. „Sinnvoll wäre eine Maskenpflicht vielleicht schon, aber kaum umsetzbar“, glaubt sie.

Logo