Cannabis-Legalisierung: So steht Augsburg dazu

Kommt die Legalisierung von Cannabis? Aktuell scheint es sehr wahrscheinlich. Wir waren auf Augsburgs Straßen unterwegs und haben euch nach eurer Meinung zur Cannabis-Legalisierung gefragt.

Cannabis-Legalisierung: So steht Augsburg dazu

Jahrelang wurde das Thema immer mal wieder in der Politik diskutiert, doch nie schien sie in greifbarer Nähe – bis jetzt. Die aktuellen KoalitionspartnerInnen, Grüne, SPD und FDP sind allesamt für die Legalisierung von Cannabis. Dass die Legalisierung kommt, ist also gar nicht mehr so unwahrscheinlich.

Aber wie blicken die AugsburgerInnen auf diese Entwicklung? Wir haben euch in der Augsburger Innenstadt befragt.

Straßenumfrage: Wie steht ihr zum Thema Cannabis-Legalisierung?

Markus (40): „Ich bin da gespaltener Meinung, aber ich könnte mich auf jeden Fall damit anfreunden. Wichtig ist aber, dass das Alter eingeschränkt wird. Andererseits muss man auch überlegen, wie man insgesamt zu Drogen steht. Sagt man Drogen Ja oder Drogen Nein. Wenn man Nein zu Drogen sagt, dann müsste man konsequent sein und Drogen ganz ablehnen. Heißt, auch Alkohol müsste mindestens kontrollierter abgegeben werden. Hätte ich eine verantwortungsvolle Position inne, würde ich vielleicht sogar gegen die Legalisierung stimmen.“

Oliver (50): „Ja, die sollen es endlich einmal machen. Durch das Verbot werden Leute kriminalisiert, es wird ihnen der Führerschein weggenommen und so weiter. Und mit welchem Erfolg? Mit dem, dass die Mafia lacht. Damit finanzieren wir wieder die Taliban. So funktioniert das im Endeffekt.“

Anonym (70): „Cannabis sollte als Medikament viel besser zugänglich sein. Für meinen Mann, der mit Krebs im Sterben lag, hatte ich große Probleme das Cannabis als Medizin zu bekommen. Die Ärzte kennen sich nicht aus und verschreiben immer nur sehr kleine Mengen, die nicht reichen. Ich hoffe, dass sich das durch die Legalisierung auch ändert. Dass die Straßen dann nach Cannabis riechen, wie in Amsterdam, nehme ich in Kauf. Die Jugendlichen müssen lernen mit Cannabis umzugehen, genauso wie mit Alkohol auch.“

Eva (19) und Luisa (19): „Wir rauchen es beide nicht, aber sind eher für die Legalisierung. Es wird kontrollierbarer und das finden wir gut.“

Lisa (30) und Daniela (30): „Wir haben keine Bedenken, falls die Legalisierung kommen sollte. Wir sind demgegenüber eigentlich relativ neutral eingestellt. Es gibt viele Gründe, die für die Legalisierung sprechen.“

Tina (56) und Frank (56): „Ja, wir sind absolut dafür“, sagt Frank. „Durch die Legalisierung besteht nicht länger die Gefahr, dass chemische Stoffe untergemischt werden“, erklärt Tina. „Es braucht außerdem mehr Aufklärung im Zusammenhang mit Hanf. Es ist nicht nur eine Droge, sondern auch ein Heilmittel. Ansonsten müssten sie auch Bier, Schnaps und Zigaretten verbieten, die sogar zum Tod führen können. Deswegen: Lieber legalisieren und auch die Behörden etwas entlasten, die ja aktuell jedem Konsumenten hinterherlaufen müssen.“

Marlon (17) und Eylül (16): „Ich habe schon ein wenig Bedenken, wenn Cannabis legalisiert wird, aber nicht übermäßig. Ich finde es wichtig, dass man regelt, dass nicht zu viel konsumiert wird. Zum Beispiel in dem immer nur kleine Mengen Cannabis verkauft werden dürfen. Und gewisse Personen, die beispielsweise schon eine Veranlagung zu Psychosen haben, sollten das natürlich nicht nehmen. Schlussendlich bin ich eher gespaltener Meinung.“ „Ich habe ähnliche Bedenken“, fügt Eylül hinzu. „Aber ich bin trotzdem auch eher dafür.“

Tim (21) und Brian (20): „Ich bin dafür“, sagt Tim. „Ich sehe keinen Grund aus dem Cannabiskonsum eine Straftat zu machen. Das kostet viel zu viel Steuergeld, stattdessen kann man mit der Legalisierung Steuergelder reinholen.“ „Ich bin auch dafür. So kann auch sichergestellt werden, dass das Gras nicht verunreinigt ist“, ergänzt Brian.

Welcher Meinung ist man im Hanfshop?

Wir haben gleich noch in den Hanfladen in der Steingasse geschaut und wollten auch hier wissen, wie der Legalisierung entgegengeblickt wird. Hinter der Theke steht Frankie (57), der uns darauf hinweist, dass es wohl offensichtlich sei, wie er zu dem Thema stünde. „Es hätte meiner Meinung nach niemals verboten sein dürfen“, sagt er. „Ich bin auch fest davon überzeugt, dass die Legalisierung kommen wird. Sie haben eigentlich auch keine andere Wahl. Da geht es auch um Geld. Das Hanf ist einen neue Steuerquelle, die dringend benötigt wird. Wir, von den Bio-Hanfläden, haben die Struktur, sobald es dann möglich ist, auch Hanf mit höherem THC-Gehalt zu verkaufen.“

Sind alle AugsburgerInnen dafür?

Auf unserer Straßenumfrage haben wir außer Markus, der eher zu einem Nein tendiert, niemanden getroffen, der gegen die Legalisierung von Cannabis war. Doch aus unserer Instagram-Umfrage wissen wir, dass nicht alle AugsburgerInnen viel davon halten. Auf die Frage „Cannabis soll voraussichtlich legal werden – Wie findet ihr das?“ antworteten 30 Prozent der Umfrage-TeilnehmerInnen mit „Schlecht“. 70 Prozent fänden eine Legalisierung hingegen „Super“.

Logo