#stayhomeandread – 5 dicke Bücher für die Zeit Zuhause

Du weißt nicht, was du in der kommenden Zeit Zuhause machen sollst? Zum Glück gibt es Bücher, die uns ganz einfach in fremde, magische Welten entführen können.

#stayhomeandread – 5 dicke Bücher für die Zeit Zuhause

Tausende Buchliebhaber haben sich am Wochenende auf die Leipziger Buchmesse gefreut. Und auch nachdem diese leider abgesagt werden musste, haben sie sich nicht unterkriegen lassen und auf Instagram unter dem Hashtag #trostbuchmesse zusammen gelesen. In diesem Spirit dreht sich auch dieser Artikel heute um das Lesen. Denn was könnte in dieser verwirrenden Zeit wünschenswerter sein, als sich (zumindest für ein paar Stunden) in eine andere Welt, eine andere Zeit, eine andere Geschichte zu fliehen? Und da wir ab sofort alle so gut es geht zuhause bleiben und genügend Zeit haben, können wir uns ruhig mal trauen, zu den dicken Büchern im Regal zu greifen. Hier kommen also unsere 5 Buchtipps für dicke Schmöker, die Dich durch die Selbst-Isolation bringen.

1. Die Vier-in-Eins-Geschichte

Wie wäre mein Leben verlaufen, wenn ich mich damals anders entschieden hätte? Mit dieser Frage, die sich vermutlich jeder irgendwann stellt, spielt Paul Auster in seinem Opus 4321. Darin portraitiert er das Leben des Protagonisten Archibald Ferguson in vier Variationen und zeigt mit sprachlicher Eleganz wie es war und wie es hätte gewesen sein können. So handelt der Roman von vier jungen Männern, die eigentlich derselbe junge Mann sind, und vier komplett verschiedene Leben führen. Verschiedene Freundschaften, Familienverhältnisse, Leidenschaften, Sexleben etc. Ein Werk, auf das man sich einfach einlassen und genießen muss!

2. Der herzzerreißende Lieblingsroman

Nur selten hat mich ein Buch so nachhaltig beschäftigt wie dieses. Denn in Ein wenig Leben erzählt die Autorin Hanya Yanagihara von vier Freunden und verfolgt deren Freundschaft vom College bis hin zum Erwachsenenleben in New York. Der Fokus liegt dabei auf Jude, der unter den körperlichen und geistigen Narben seiner Kindheit leidet, die kaum auszuhalten sind. Unglaublich intelligent, tiefgründig und herzzerreißend erzählt Yanagihara die Geschichte von brüderlicher Liebe, Trauma, Grenzüberschreitung, Missbrauch und einer Freundschaft, die versucht, dem allem Stand zu halten. Für mich persönlich einfach ein Meisterwerk, das jeder gelesen haben sollte!

3. Die epische Göttinnengeschichte

Du suchst etwas weniger realistisches? Dann lass Dich mit Circe in die Welt der Götter der griechischen Mythologie entführen. Denn dieser Roman wird aktuell nicht umsonst von Kritikern, Bookstagrammern usw. gehypet. Er hat wirklich alles, was man sich von einem guten Buch wünscht: Grausame Ungeheuer, Spannung, große Gefühle, Rebellion, eine unkitschige Liebesgeschichte, starke Frauen und Humor. Madeline Miller erzählt die Geschichte der Göttin Circe, Tochter des mächtigen Sonnengotts Helios und der Nymphe Perse. Mit ihrem schwierigen Charakter und unabhängigen Temperament ist sie anders als ihre göttlichen Geschwister und wird auf eine einsame Insel verbannt, auf der sie unter anderem auf Odysseus trifft und Magie studiert. Doch wofür wird sie sich am Ende entscheiden? Will sie zu den Göttern gehören oder zu den Menschen, die sie lieben gelernt hat?

4. Der Klassiker

Lasst uns mal nicht übertreiben. Auch wenn wir alle nicht genau wissen, wie lange Corona unser Sozialleben beeinflussen wird, müssen wir nicht direkt zu Marcel Proust greifen. Trotzdem können wie die Zeit nutzen, um uns endlich mal durch den einen Klassiker zu kämpfen, der schon viel zu lange ungeöffnet im Bücherregal steht. Wie wäre es zum Beispiel mit Der Zauberberg? Ein Must-Read der deutschen Literatur von Thomas Mann. Ein Roman über die zum Untergang verurteilte bürgerliche Welt vor dem Ersten Weltkrieg, der zu seiner Zeit die Meinungen der Kritiker spaltete! Er handelt von dem jungen Hans Castorp, der zu Besuch in ein Schweizer Sanatorium kommt und dort statt den geplanten drei Wochen sieben Jahre bleibt. In dieser Umgebung lernt er Menschen aller Stände und verschiedener moralischer und philosophischer Grundhaltungen kennen, verliebt sich und ist am Ende nicht mehr der, der er einmal war. Ein komplexes und vielschichtiges Werk, das beweist, dass Mann zu Recht den Literaturnobelpreis gewonnen hat!

5. Das surreale, moderne Märchen

Was ist Traum, was ist Wirklichkeit? Dieser Frage muss sich der Leser bei der Lektüre eines meiner liebsten modernen Klassiker stellen: Kafka am Strand. Denn in diesem flieht der 15-jährige Kafka Tamura nach einer düsteren Prophezeiung seines Vaters auf die Insel Shikoku und beginnt eine abenteuerliche Reise, die ihn in eine fremde, seltsame Welt voller Geheimnisse führt. Der Roman ist ein surreales, modernes Märchen, das wirklich süchtig macht. Der japanische Autor Haruki Murakami gehört wohl zu den besten Schriftstellern unserer Zeit, den man einfach gelesen haben muss!

Also liebe Freunde, stay home and read books!

Logo