Warum das Böllerverbot mehr Gewinn als Verlust ist

Dieses Jahr ist der Verkauf von Feuerwerkskörpern verboten. Das ist nicht nur zur Entlastung des Gesundheitssystems absolut wichtig, sondern hat noch viele weitere Vorteile für uns und die Umwelt.

Warum das Böllerverbot mehr Gewinn als Verlust ist

Raketen, Böller und Feuerfontänen gehören für die meisten von uns an Silvester einfach dazu. Je lauter und bunter, desto besser. Dass wir dabei ziemlich egoistisch handeln ist nichts Neues. Seit Jahren wird die Diskussion über eine Einschränkung des Feuerwerks-Verkauf neu entfacht. Jedes Jahr sorgen die Feuerwerke für eine große Feinstaubbelastung, riesige Müllberge und Panik unter den Haus- und Wildtieren. Doch dieses Jahr kann alles anders werden.

Was das Silvesterfeuerwerk für unsere Umwelt bedeutet

Der größte Schaden an der Umwelt entsteht durch den Feinstaub. Die Silvesterböller sind für etwa ein Prozent der Feinstaubmenge des gesamten Jahres verantwortlich. Besonders problematisch ist, dass dieser in sehr kurzer Zeit entsteht. Mancherorts werden bis zum 900 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen. Der Grenzwert liegt bei 50. Je nach Luftdruck und Windsituation werden die Feinstaubpartikel weitergetragen und verteilt oder hängen wie eine Glocke über der Stadt. Am nächsten Morgen sind die Straßen üblicherweise mit jeder Menge Müll gesäumt. Mit ausgebrannte Feuerwerksbatterien, Überresten von Chinaböllern, Raketen-Stecken, leeren Flaschen und vielem mehr.

Was Silvester für unseren Körper bedeutet

Feinstaub kann unserer Gesundheit enorm schaden. Je kleiner die Feinstaub-Partikel, desto tiefer gelangen sie in unseren Körper, in unsere Lunge und sogar in unser Blut. Dort können sie Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Allergien auslösen. Feinstaub greift unsere Atemwege an, genau wie das Corona-Virus. Dass wir dieses Jahr auf Feuerwerk verzichten ist also in vielerlei Hinsicht klug.

Feinstaub belastet unsere Atemwege.

Der Feuerwerksnebel besteht neben Feinstaub auch aus Chemikalien, die ebenso von uns eingeatmet werden. Das sind vor allem Kaliumnitrat und Barium. Auch das ist eine körperliche Belastung, auf die wir dieses Jahr gerne verzichten.

Wie Tiere Silvester erleben

Für viele unserer Hunde, Katzen und anderer Haustiere ist Silvester wohl der schlimmste Tag im Jahr. Die meisten von ihnen verstecken sich verängstigt unter dem Bett, dem Schrank oder der Couch und warten mit aufgerissenen Augen darauf, dass der Lärm wieder aufhört. Viele Haustierbesitzer:innen verzichten ihrer Tiere zuliebe auf das Böllern. Aber auch wildlebende Tiere geben uns allen Anlass dazu. Auch sie sind sehr geräuschempfindlich und werden durch das Knallen unter Stress gesetzt. So verlieren sie wertvolle Energie, die sie zur Überwinterung brauchen.

Wenn wir dieses Jahr um 0 Uhr mal kein Feuerwerk zünden, tun wir der Umwelt, den Tieren und besonders uns selbst einen großen Gefallen. Und wer weiß, vielleicht verzichten wir dann nächstes Jahr freiwillig auf das Böllern. Immerhin gibt es viele Alternativen, die dem Moment des Jahreswechsels genauso gerecht werden.

Logo