Hopfig und lecker: Bier aus der Augsburger Region

Hier in Augsburg gibt es so einige Brauereien und jede hat ihre eigenen Spezialitäten. Einige brauen nach dem bayerischen Reinheitsgebot, andere interessante Craft Biere. Wir haben uns für euch durchprobiert.

Hopfig und lecker: Bier aus der Augsburger Region

Nichts geht über frisches Bier aus der Brauerei. Noch besser ist es, wenn die Brauerei in der eigenen Heimatstadt ansässig ist. Wir nennen euch fünf Biere, die in Augsburg hergestellt werden.

Pub mit eigener Hausbrauerei

Im Georgs-Kreuzviertel in Augsburg gibt es das Bayrisch Brau Pub, ein Wirtshaus mit romantischem Biergarten. Das Besondere: Das Bier, dass hier bestellt wird, kommt aus der eigenen Hausbrauerei. Täglich von 17 bis 24 Uhr können die verschiedenen Craft Bier-Sorten von Braumeister Claus probiert werden. Zum Sortiment gehören unter anderem das Claus Hausbräu Zwickel Hell, Claus Hausbräu Weizen und Claus Hausbräu Pils. Passend zu den Jahreszeiten werden saisonale Sorten, wie beispielsweise das Winterbier, ausgeschenkt.

Einzigartig und individuell

„Große Brauereien gleichen an, wir lassen Unterschiede zu.“

Das Solidarbier aus der Augsburger Sprengstoff-Kollektiv-Brauerei mag zwar nicht besonders bekannt sein, dafür ist es aber einzigartig in seiner Herstellung. Anders als in großen Brauereien, haben hier die MitarbeiterInnen genug Freiraum, um mit verschiedenen Zutaten und Geschmäckern zu spielen. „Es kann auch mal sein, dass zwei Tanks desselben Bieres unterschiedlich schmecken“, sagt Tobias Spreng, der Gründer der Sprengstoff-Brauerei. Einmal kommt etwas mehr Hopfen hinzu, das nächste Mal probieren sie eine andere Hopfensorte. Im Allgemeinen unterscheiden sich die Zutaten zu anderen Bieren: Kürbis, Gundermann, Ingwer und verschiedene Gewürze kommen zum Einsatz. Seit 2019 ist das Bier aus Augsburg Bio zertifiziert.

Flüssige Lebensfreude

„Bier ist Freude. Bier ist Gemeinschaft. Bier steht für eine genussvolle Art zu leben“, steht auf der Website der größten Augsburger Privatbrauerei: Riegele. Und das soll man vor allem schmecken. Angefangen hat das Unternehmen im Jahr 1386 mit der Brauerei „Zum Goldenen Roß“. Das Brauhaus wurde nun schon seit 28 Generationen weitergeführt. Zudem wurde ein eigenes Wirtshaus mit Biergarten eröffnet. Na dann, prost!

Familientradition seit über 150 Jahren

„In unserer Brauerei wird noch viel per Hand gemacht.“

Auch bei der Brauerei Schimpfle in der Gemeinde Gessertshausen bei Augsburg gibt es leckeres Bier. Seit 150 Jahren wird das Familienunternehmen schon weitergeführt, angefangen bei Mathias Schmipfle, der 1864 in einem Gasthof mit Braurecht ganz klein begann. Hier achten die Angestellten, inwieweit sich die Rohstoffe verändern. „Ich muss als Brauer immer flexibel sein und das Rezept anpassen“, sagt Lukas Kessel. Er arbeitet als Brauer und Mälzer in der Brauerei. „Die Zutaten von Bier sind Naturprodukte. Das heißt, sie sind nicht immer gleich.“ Das führe dazu, dass der Bierbrauprozess nie gleich sei. Außerdem wird hier auf das handwerkliche Brauverfahren Wert gelegt.

Wusstet ihr das?

Das wohl bekannteste Bier der Fuggerstadt ist von Hasen-Bräu. Hier reicht die Tradition bis ins Mittelalter, 1464, zurück. Damals befand sich die Brauerei in der Bäckergasse in Augsburg. Mittlerweile stehen die Brauereigebäude in der Kälberhalle in der Berliner Allee. Jährlich werden dort um die 30.000 Hektoliter Bier produziert, unter anderem Helles Export, Weißbier und Pilsener. Hinein kommen nur sorgfältig ausgewählte Rohstoffe, wie Hefe aus eigener Reinzucht.

Logo