Entwicklung der Augsburger Bevölkerung während der Pandemie

Das Amt für Statistik und Stadtforschung Augsburg veröffentlichte neue Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung. Diese lassen einen Vergleich der vergangenen zwei Jahre mit den zehn Jahren davor zu. Wir fassen euch das Wichtigste zusammen.

Entwicklung der Augsburger Bevölkerung während der Pandemie

Wie sich die Augsburger Bevölkerung entwickelt, hat das Amt für Statistik und Stadtforschung immer genau im Blick. Sie haben die Übersicht über Hinzugezogene, Geburten- und Sterberaten. Mit der Corona-Pandemie kamen nun ein paar „Ausnahme-Jahre“ in die Statistik. Doch welche Auswirkungen sind hier tatsächlich sichtbar? Das Amt präsentierte hierzu die aktuellen Zahlen.

Augsburg wächst

Seit dem Jahr 2009 ist die Bevölkerung Augsburgs stetig angewachsen. Nur im Jahr 2020 gab es im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang der Bevölkerungszahl. Dieser konnte jedoch 2021 gleich wieder ausgeglichen werden. Laut dem Amt liegt der Bevölkerungszuwachs in der Fuggerstadt zu einem großen Teil an der Zunahme von Personen mit Migrationshintergrund.

Auswirkungen der Pandemie

Um festzustellen, wie sich die Corona-Pandemie auf die Bevölkerungsentwicklung Augsburgs ausgewirkt hat, hat das Amt für Statistik und Stadtentwicklung die Daten der Jahre 2020 und 2021 Monat für Monat mit denen der zehn Vorjahre verglichen. Und das kam dabei heraus:

  • Mehr Geburten: Die monatlichen Geburtenzahlen lagen 2020 und 2021 fast durchgehend über dem Durschnitt der Jahre 2010 bis 2019.

  • Mehr Sterbefälle: 2021 sind überdurchschnittlich viele AugsburgerInnen verstorben. Mit 3.474 Sterbefällen im vergangenen Jahr wurde ein Höchsstand seit Kriegsende erreicht.

  • Weniger Zuzüge: Im Frühjahr 2020 kam es aufgrund des Lockdowns zu einem Abfall der Zuzüge von außen. Bis Ende 2021 zogen stets weniger Menschen neu nach Augsburg als in den vorigen Jahren. Allerdings handelt es sich nur um eine geringe Differenz.

  • Weniger Stadtteil-Wechsel: Auch innerhalb des Stadtgebiets zogen die AugsburgerInnen in den Pandemiejahren etwas weniger um als im Durschnitt der Jahre 2010 bis 2019.

Welcher Stadtteil wächst am meisten?

Sieht man sich die Bevölkerungsbewegungen an, kann auch festgestellt werden, welcher Stadtteil vermehrt Zuwachs bekommt. In den vergangenen Pandemiejahren sind 19 Stadtbezirke gewachsen, 22 Bezirke haben Einwohnerverluste hinnehmen müssen. Am stärksten gewachsen ist der Stadtteil „Am Schäfflerbach“ mit einem Plus von 311 Personen. Das Universitätsviertel hat die meisten EinwohnerInnen verloren: insgesamt 248 Personen.

Logo