Bei Belästigung: Noa's Nummer, statt Fake-Handynummer

Dass Frauen sexuelle Belästigung erleben, ist leider keine Seltenheit. Zu wissen, welche Handlungsmöglichkeiten bestehen, kann in der Situation enorm helfen. Wir geben euch einen Überblick.

Bei Belästigung: Noa's Nummer, statt Fake-Handynummer

Sexuelle Belästigung und Bedrängung ist ein Thema, dass viele Menschen betrifft. Das zeigt sich nicht nur in diversen Studien und Umfragen, sondern auch an der wachsenden Anzahl an Hilfsangeboten. Neben „Ist Luisa hier?“ oder der Notfallgeste mit dem eingeknickten Daumen in der Faust, gibt es nun ein weiteres, ergänzendes Hilfe-System.

Die Handynummer von „Noa“ rausgeben

Vielleicht wart ich auch schon einmal in der Situation, dass ihr euch in einem Gespräch mit einem fremden Menschen zunehmend unwohl fühlt. Die Person drängt euch, ihr eure Handynummer zu geben. Viele Betroffene wählen in solchen Fällen den Ausweg über die gefakte Nummer. Das ist meist leichter, als „Nein“ zu sagen.

Auch die Freiburger Studentin Jasmin Aboudhaq (26) hat solche Situationen bereits erlebt und falsche Nummern herausgegeben. Sie wisse, dass es nicht immer einfach ist „Nein“ zu sagen“, erzählt sie im Interview mit n-Joy. Deshalb habe sie das Projekt „NoA- Nummer ohne Anruf“ ins Leben gerufen.

Noa, oder auch Noah, wenn eine männliche Person betroffen ist, kann in solchen Fällen quasi als Fake-Identität dienen. Betroffene können sagen, dass sie Noa(h) heißen und die Noa-Handynummer rausgeben.

Und das ist nicht alles: Der Clou an Noa ist, dass der Täter, beziehungsweise die Täterin, sensibilisiert wird. Wenn diese die Noa-Nummer anrufen, hören sie eine automatische Bandandsage: „Bitte senden Sie eine Nachricht, da die angerufene Person nicht erreichbar ist“. Wenn jetzt per Whatsapp angeschrieben wird, ploppt folgende Nachricht auf: Hey hier ist NoA, eine Person hat sich nicht wohl gefühlt und Dir deswegen diese Nummer gegeben. Besuche [Link: noanruf.de] und schau, wie Du diese Situation beim nächsten Mal vermeiden kannst. Grüße NoA.“

Über den angegebenen Link kommt die Person auf die Website von NoA und wird hier dazu animiert, die Situation, in der sie diese Nummer bekommen hat, noch einmal Revue passieren zu lassen. Wie hat sich das Gegenüber wohl gefühlt und aus welchen Gründen? Auch konkrete Formulierungs-Tipps sind hier zu finden. Etwa der hier: „Statt: Wir müssen Kontakt halten, gib mal Deine Nummer. Könntest Du sagen: Ich würde mich freuen, wenn wir weiterhin Kontakt hätten. Kann ich Dir meine Nummer geben?“

Noa kann also für Aufklärung sorgen und TäteInnen helfen, ihr Verhalten zu überdenken.

Nummer von NoA: 0157 53024990

Über weitere Hilfe-Systeme bei Belästigung lest ihr hier:

Logo