Bahnhofstunnel-Bau – Werden 2023 die Trams fahren können?

Der Bau des Bahnhofstunnels schreitet voran – laut den Stadtwerken aber nicht schnell genug. Unklar ist vor allem, ob zur Eröffnung schon Straßenbahnen über den Gleisanschluss im Westen fahren können.

Bahnhofstunnel-Bau – Werden 2023 die Trams fahren können?

Im August 2023 soll es endlich so weit sein: Die Eröffnung des Bahnhofstunnels. Doch jetzt –dreieinhalb Jahre vor der geplanten Eröffnung – ist noch nicht geklärt, wo und wie die Straßenbahnen auf der Westseite des Tunnels geführt werden. Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Casazza versichert laut Augsburger Allgemeine, dass sich um eine termingerechte Fertigstellung bemüht wird. Er sei zuversichtlich, dass der Gleisanschluss im Westen, der für die bestehende Linie 3 und die geplante Linie 5 nötig ist, rechtzeitig fertiggestellt wird. Der Fortschritt sei vor allem davon abhängig, wie das Genehmigungsverfahren bei der Regierung von Schwaben laufen werde.

Linie 5 ist zeitlich schon nicht mehr rechtzeitig realisierbar

Genau genommen geht es zum Start des Bahnhofstunnels nur um die Trassierung der Tramlinie 3 nach Stadtbergen, die aktuell durch die Pferseer Unterführung die Bahngleise unterquert. Eine Fertigstellung der Straßenbahnlinie 5 bis 2023 ist nämlich schon abgeschrieben. Der Grund: Die Trassierung auf der Bgm.-Ackermann-Straße ist wegen der Situation an den Kreuzungen schwieriger als gedacht. Darum wurde das Projekt Linie 5 zweigeteilt, um bis 2023 die Chance zu haben, den bahnhofsnahen Abschnitt, der dann auch von der Linie 3 benutzt würde, zu realisieren.

Sollte es wirklich dazu kommen, dass der westliche Gleisabschnitt nicht rechtzeitig fertig wird, würde das nicht die unterirdische Haltestelle unter den Bahnsteigen beeinflussen. Diese würde immerhin durch die Linien 4 und 6 bedient, die dort in einer unterirdischen Wendeschleife kehrtmachen. Bahnpendler würden demnach trotzdem direkten Zugang zum Nahverkehr erhalten. Die Linie 3 könnte außerdem erstmal wie gewohnt durch die Pferseer Unterführung fahren, bis der Tunnel genutzt werden kann.

Tunnelbau ist streng getaktet

Für den Tunnel selbst gibt es seitens der Stadtwerke hingegen schon recht genaue Zeitpläne. Momentan sind die Bauarbeiten unter dem historischen Bahnhofsgebäude und den Personengleisen 5 und 6 dran, bis Mai 2022 soll dann der Tunnelrohbau auf ganzer Länge fertig sein. Ende 2022 möchten die Stadtwerke mit dem Innenausbau fertig sein und im Februar 2023 in den Testbetrieb gehen. Damit ist es aber noch nicht getan: Bis Juli 2023 müssen alle Fahrer für die Fahrt durch den 400 Meter langen Tunnel geschult werden, weil dort andere Signalisierungsnormen als im oberirdischen Sichtbetrieb gelten. Sollte bis dahin alles nach Plan gelaufen sein, wird im August 2023 der Tunnel nach rund elf Jahren Bauzeit und diversen Kostensteigerungen und Verzögerungen in Betrieb gehen.

Logo