Wohin im Advent? Tipps für Ausflüge in der Vorweihnachtszeit

Es dauert nicht mehr lange, dann beginnt der Advent und die ersten Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Wir geben ein paar Tipps für alle, die die vorweihnachtliche Stimmung mit schönen Ausflügen kombinieren möchten.

Wohin im Advent? Tipps für Ausflüge in der Vorweihnachtszeit

In Bayern gibt es eine Vielzahl an beeindruckenden Weihnachts- beziehungsweise Christkindlesmärkten. Wir stellen euch fünf Städte und Orte vor, die gerade in der Adventszeit auf jeden Fall einen Tagesausflug wert sind.

Einer der ältesten Weihnachtsmärkte der Welt

Der Nürnberger Christkindlesmarkt, der 1628 erstmals erwähnt wurde, gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten der Welt. Seine Wurzeln reichen vermutlich sogar bis in die Zeiten Luthers zurück. Nicht nur die mehr als 160 Buden, sondern vor allem die tolle Kulisse mit Kirchen, Brunnen und der Altstadt macht einen Ausflug in die fränkische Metropole zu einem besonderen Erlebnis. Zu einem winterlichen Nürnberg-Besuch gehören natürlich auch die Nürnberger Lebkuchen dazu, die es in allen erdenklichen Größen und Sorten gibt und die sich hervorragend als leckeres Mitbringsel eignen.

Öffnungszeiten: Freitag, den 25. November, bis Samstag, den 24. Dezember. Montag bis Sonntag von 10 bis 21 Uhr, am Eröffnungstag bis 22 Uhr, an Heiligabend bis 14 Uhr.

Etwas Romantik in der vielleicht schönsten Kleinstadt

Ein Geheimtipp dürfte Rothenburg ob der Tauber schon längst nicht mehr sein. Dennoch versprüht die mittelfränkische Kleinstadt nach wie vor einen regelrechten Charme der Vergangenheit. Das mittelalterliche Zentrum mit seinen malerischen Gassen sorgt für einen gewissen Hauch von Romantik. Dies gilt besonders für die Adventszeit, wenn der Rothenburger Reiterlesmarkt stattfindet, welchen es bereits seit dem 15. Jahrhundert gibt. Denn dann schmückt sich die ganze Altstadt im hellen Lichterglanz und Bläsergruppen sorgen täglich für die musikalische Untermalung. In über 50 Buden gibt es unter anderem fränkische Leckereien, regionaltypischen weißen Glühwein und attraktives Kunsthandwerk.

Öffnungszeiten: Freitag, den 25. November, bis Freitag, den 23. Dezember. Montag bis Donnerstag von 11 bis 19 Uhr, Freitag bis Sonntag von 11 bis 20 Uhr.

Vorweihnachtlicher Glanz in der historischen Altstadt

Eine schöne und besinnliche Atmosphäre wird auch in Landsberg am Lech geboten. Auf dem Weg zum dortigen Christkindlmarkt gleicht bereits der Hauptplatz einem Lichtermeer. Vor der Kirche sorgt an Wochenenden ein Orchester oder ein Chor für weihnachtliche Töne. An den dekorierten Verkaufsständen gibt es neben den klassischen Köstlichkeiten auch Schmuck, Krippenzubehör und weitere handgemachte Weihnachtsdekorationen aller Art.

Öffnungszeiten: Freitag, den 25. November, bis Sonntag, den 18. Dezember. Montag bis Freitag von 16 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 14 bis 20 Uhr.

Zwischen Seepromenade und Bergpanorama

Die wohl beeindruckendste Kulisse für einen Weihnachtsmarkt bietet Lindau. In der Nähe schneebedeckter Berge und direkt am Bodensee gelegen, findet hier die Hafenweihnacht statt. Neben seiner malerischen Lage zeichnet sich der Markt auch durch das Motto „Klasse statt Masse“ aus, denn es werden Waren aus fairem Handel und Produkte aus der Region verkauft. Auf einer Bühne am Hafen treten an allen Adventstagen unterschiedliche Künstler:innen auf. Zudem gibt es in der Kirche St. Stephan eine Weihnachtskrippe, die täglich geöffnet ist.

Öffnungszeiten: Donnerstag, den 24. November, bis Sonntag, den 18. Dezember. Immer Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 11 bis 21 Uhr.

Weihnachtszauber in der „Lebenden Krippe“

Der Andechser Christkindlmarkt öffnet traditionell ausschließlich am zweiten Adventswochenende. Im festlich geschmückten Standl am „Heiligen Berg“ werden hauptsächlich regionale handwerkliche Waren wie zum Beispiel Strickwaren, Weihnachtskarten, Christbaumschmuck, Kerzen oder Holzkunst gefertigt und verkauft. Auch für die musikalische Umrahmung und das leibliche Wohl ist hier bestens gesorgt. Eine echte Besonderheit stellt die „Lebende Krippe“ dar, bei der die Heilige Nacht in einer über 100 Jahre alten Scheune von Andechser Bürger:innen und mit echten Tieren dargestellt wird.

Öffnungszeiten: Freitag, den 2. Dezember, bis Sonntag, den 4. Dezember, jeweils von 12 bis 20 Uhr.

Logo