5 Dinge, die wir 2019 in Augsburg vermissen werden

In diesem Jahr hat sich einiges getan. Viele geliebte Locations haben geschlossen. Wir werden sie allesamt vermissen.

5 Dinge, die wir 2019 in Augsburg vermissen werden

Die Alte Liebe

Es traf uns wohl alle aus heiterem Himmel als wir im Januar diesen Jahres die traurige Nachricht auf Facebook lasen:

„Am 22.02.2018 bewirten wir Euch ein letztes mal als Alte Liebe in der Ludwigstraße“

Vor innerem Auge spielten sich in Endlosschleifen unzählige lustige, aber auch tiefgründige und ernste Momente, die wir in diesem liebevollen Restaurant verbrachten, ab. Bei der „Alten Liebe“ war der Name Programm. Man wurde immer ins Herz geschlossen, man wusste, dass man dieser Location vertrauen kann. Man wurde nie im Stich gelassen. Eines müssen wir aber doch zugeben. Das „Oh Boi“ ist ein würdiger Nachfolger. In diesem Sinne verabschieden wir uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge von unserer „Alten Liebe“. Goodbye my love. Uns hat übrigens ein Vöglein gezwitschert, dass wir unsere „Alte Liebe“ im neuen Jahr vielleicht schon wieder im Bismarckviertel begrüßen dürfen. Aber Psst. Von uns habt ihr die Info nicht.

Das Modularfestival im Wittelsbacher Park

Seit einigen Tagen ist es offiziell: Unser geliebtes „Modularfestival“ wird in Zukunft nicht mehr im Wittelsbacher Park, sondern im Gaswerkgelände stattfinden. Diese Neuigkeit kündigte sich natürlich schon seit längerem an und trotzdem können wir einfach nicht gefasst darauf reagieren. Die Festivalzeit unter grünen Blättern liegend auf den Wiesen war einmalig. Das Gefühl, wenn aus allen Teilen Augsburgs verschiedenste Menschengruppen zusammenkommen und in der Natur gemeinsam unvergessliche Stunden verbringen, wird das Gaswerkareal nicht vermitteln können. Trotzdem wollen wir positiv denken. Die industrielle Atmosphäre hat ihren ganz eigenen Reiz und letztlich zählt doch, dass man mit tollen Menschen eine schöne Zeit genießt. Lieber Wittelsbacher Park, wir werden dich vermissen. Gegen die Sehnsucht werden wir dich an den restlichen Sommertagen dafür umso öfters besuchen. Dann ist doch letztlich alles halb so schlimm.

Die Schauburg

Auch die Augsburger Kinogeschichte musste dieses Jahr mit großen Verlusten zurechtkommen. Die „Schauburg“ ist zwar schon lange nicht mehr aktiv, doch inzwischen ist nach dem Abriss auch von den bildhaften Erinnerungen an eine florierende Kino-Epoche nichts mehr geblieben. Gegründet wurde die Location für alle Cineasten der ersten Stunde im Jahr 1927 und war wegen unzähligen preisgekrönten Programmen ein echtes Highlight. Hier wurden die blühenden 70er und 80er Jahre zelebriert. Ich sag nur „Rocky Horror Picture Show“. Natürlich muss man ehrlicherweise zugeben, dass das Gebäude über die Jahre extrem gelitten hat. Vom damaligen Charme war nicht mehr viel übrig. Der Abriss war also wohl unvermeidbar. Wir werden die „Schauburg“ vermissen. Doch in den Erinnerungen vieler Generationen wird sie weiterleben. Vermutlich hat sie nicht wenigen ersten Dates zu glücklichen Ehen verholfen.

Das Cortina

Noch gar nicht lange ist es her, da zuckten alle alteingesessenen Augsburger erschreckt zusammen. Das „Cortina“ hat uns direkt im Zentrum in den letzten 59 Jahren mit leckerem Eis versorgt und musste trotz dieser langen Tradition und dem treuen Kundenstamm im November diesen Jahres schließen. Wo früher die Familie Bez begeistert ihre Eissorten präsentierte und uns Augsburger mit günstigen Mittagstischen versorgte, herrscht heute nur gespenstische Leere hinter den Schaufenstern der ehemaligen Eisdiele. Wir hoffen natürlich, dass es bald einen würdigen Nachfolger geben wird, doch so richtig wird man die jahrzehntelange Tradition wohl nie ersetzen können.

Die Kantine im Kulturpark West

Noch ist es zwar nicht geschehen, doch schon jetzt vermissen wir die Kantine im Kulturpark West. Der Umzug im neuen Jahr rückt näher und auch, wenn die Location in der Innenstadt für die Meisten noch besser zu erreichen sein dürfte, wird sich eben doch so einiges ändern. Was haben wir die WG Parties und die unzähligen Konzerte geliebt. Die wird es natürlich auch weiterhin in der neuen Location am Königsplatz geben, aber der Kulturpark West hat nun mal seine ganz eigene Seele. Wir versuchen trotzdem unvoreingenommen in die Zukunft zu blicken und sind sicher, dass uns die Veranstalter nicht enttäuschen werden.

Ihr merkt schon. Es hat sich wirklich viel getan. Auch wenn wir viele geliebte Locations verloren haben, konnten wir uns über zahlreiche neue Highlights wie das Cumpanum, den Juice Junkie oder das Mak Café freuen.

Was werdet ihr vermissen?

Logo