Das 1*1 der Augsburger Mundart

Diese Klassiker der Augsburger Mundart sollten dem Rest der Welt keinesfalls entgehen.

Das 1*1 der Augsburger Mundart

Der alteingesessene Augschbürger - ein von manchen eher als grantig wahrgenommener Genosse, allerweil einen komischen Spruch auf den Lippen und irgendwie nuschelt er auch gerne in sich hinein. Vielleicht liegt aber das Unverständnis ihm gegenüber auch einfach am Dialekt, den leider vor allem junge Leute heutzutage nicht mehr verstehen. Damit auch Neu-Augsbürger oder Menschen, die mit keiner schwäbischen Oma gesegnet sind, dem augsbürgerischen Dialekt mächtig werden, hier ein paar wichtige Schmankerl zur Mundart der Fuggerstadt:

Augschburg

Jemand der Augsburg ausspricht, wie Siri, der hat sich schon mit einem Wort als augsburgfremd geoutet. Der Opa aus der Strossaboa wäre stolz auf euch, wenn ihr in Zukunft - wie es sich gehört öfter mal ein paar Sch’s in euren Wortschatz einbaut. Gerne auch zur Verkürzung von Worten wie bei woisch oder kennsch.

Uffgregts Hemmad

Der Zappelphillipp oder das hibbelige Kind. Ein Schwabe macht keinen großen Hel aus seinen Ansichten und spricht auch gerne an, wenn ihn das Gezappel des Sitznachbarn stört. Statt „auf“wird „uff“ gesagt, und das in allen Varianten und Lebenslagen.

Gell

Das ne, im Norden ist unser süddeutsches gell. Als Füllwort, vorsichtige Nachfrage und als alleinstehender Satz. Der Dauerbrenner im Schwabenländle hat auf jeden Fall Stil und ist auch von Nicht-Einheimischen leicht in den Sprachduktus zu integrieren.

Seggl

Geschimpft wird bei uns in Bayern natürlich auch unermüdlich. Mit Seggl, sagt man etwas liebevoller, das jemand ein Depp ist.

Batschlach

Zu hochdeutsch eine Pfütze, hört man oftmals im Zusammenhang mit Kindern, die beim Batschlachahüpfa geschimpft werden.

Uhrzeit

„S`isch 5 nach dreiviertel zwölfe“, für alle Auswärtigen, ein Satz den ausschließlich Mathematikprofessoren von sich geben, für uns einfach 11.50 Uhr. Eine Art die Uhr zu lesen, die sich wirklich jeder Augsburger dringend aneignen sollte um hier pünktlich zu Terminen zu kommen.

Radscha

Richtige Ratschweiber oder Ratschkacheln wissen über Klatsch und Tratsch in Augschburg Bescheid und haben auch sicher schon allen umliegenden Nachbarn davon erzählt.

Gluuschd

Gelüste hat der Augsburger zumeist auf Zwetschgendatschi, eine kühles Bier oder einen Wurstsalat. Mauldäschla sind natürlich auch nie verkehrt.

Obacht! Wir finden es auch jeden Fall sehr schön, dass hier in Augsburg noch einige die Perlen des Augsburger Dialekts bewahren. Deshalb seid auch ihr in Zukunft ungehemmt und sprecht so wie es euch in den Sinn kommt, darf ja jeder wissen, dass ihr aus dem schönen Augschburg kommt.

Logo