Bella Italia in Augsburg: Hier fühlen wir uns wie im Urlaub

Dafür, dass Augsburg sich vor allem bei gutem Wetter wie Urlaub im Süden anfühlt, sorgen neben authentischen italienischen Restaurants auch das besondere Flair in der Innenstadt sowie Wertach, Lech und Kanäle.

Bella Italia in Augsburg: Hier fühlen wir uns wie im Urlaub

Die Stadt Augsburg hat schon immer eine besondere Beziehung zu Italien gehabt. Zum einen ist das beliebte Urlaubsziel in nur etwa vier Stunden mit dem Auto zu erreichen, zum anderen wurde Augsburg 15 vor Christus von den Römern gegründet. Und tatsächlich hat Augsburg mehr Brücken als Venedig.

Eine Zeit lang wurde Augsburg sogar als das deutsche Florenz bezeichnet. Das lag an den Fuggern, die in der Renaissance eine ebenso mächtige Kaufmannsfamilie waren, wie die Medici in Florenz. Die „Via Claudia Augusta“ zwischen den beiden Städten zeigt außerdem die Verbundenheit.

Doch die Verbundenheit beschränkt sich nicht nur auf das Geschichtliche. Noch heute kann man Italien in Augsburg spüren. Auch der Ausdruck „nördlichste Stadt Italiens“ wird gerne verwendet, um die Fuggerstadt zu beschreiben.

Die Altstadt

Die Altstadt Augsburg wird nicht ohne Grund Klein-Venedig genannt. Die schattigen Gässchen sind durchzogen von einem ausgedehnten Kanalsystem mit unzähligen Brücken. Früher versorgte es die dort ansässigen Fabriken mit Wasser – heute sorgen die Kanäle für eine romantische Stimmung. Zentraler Platz der Altstadt ist der Holbeinplatz. An heißen Sommertagen ist er ein beliebter Ort, um kurz zu verschnaufen.

Sitzen auf dem Rathausplatz

Egal ob direkt auf den Steinen am Boden oder zu Vor-Corona-Zeiten im Außensitzbereich der Cafés und Restaurants – am Rathausplatz kommt Urlaubs-Feeling auf. Sobald die Sonne scheint und der Platz schön warm wird, treffen hier Jung und Alt aufeinander. Mit perfektem Blick auf das Rathaus und den Perlachturm wird hier gerne innegehalten, um das Ambiente zu genießen. Der fröhlich vor sich ihn plätschernde Augustbrunnen macht die Szenerie perfekt.

Café Rufus

Das Café Rufus ist zwar kein italienisches Café aber das Flair, das es umgibt, strahlt Gelassenheit und Idylle aus, die uns an einen Italien-Urlaub erinnert. Der heimeligen Außensitzbereich ist mit üppigem Grün umgeben und große Sonnenschirme sorgen für Schatten. Während man hier seinen Kaffee schlürft, kann man deutlich das Wasser des Kanals hören, der hier direkt vorbeifließt. Hoffentlich darf bald wieder geöffnet werden.

Italienische Restaurants

Die Liste der richtig guten Italiener in Augsburg ist lang. Viele italienische Familien sind in den 60er Jahren nach Deutschland gekommen und haben später ihr eigenes Restaurant mit Speisen aus ihrer Heimat eröffnet. Mit am weitesten reicht wohl die Geschichte der Familie Dragone in Augsburg zurück. Schon 1975 eröffneten sie hier ein Restaurant.

Übrigens: Augsburg bekommt in Sachen Italiener einen Neuzugang! Bald wird das „Studio Napoli“ in der Maximilianstraße mit „köstlichen Gerichten aus der Region rund um den Vesuv“ eröffnen.

Italienische Cafés

Nirgendwo schmeckt ein Espresso so gut wie in Italien – außer vielleicht in den italienischen Cafés Augsburgs, wie dem „Il Vicolo“ – übersetzt das kleine Gässchen – oder dem „Café Europa“. Hier wird original italienischer Kaffee serviert. Ob als Espresso oder Cappucchino – Urlaubs-Feeling ist garantiert. Das Café Europa versorgt euch auch jetzt mit Kaffeebohnen und Pulver für daheim. Nach der Corona-bedingten Pause gibt auch wieder vor Ort feinsten italienischer Kaffeegenuss.

Die Abbrunzati Boys

Zu guter Letzt gibt es auch aus musikalischer Sicht immer wieder die Bestätigung: Italien und Augsburg gehören zusammen. Gemeint sind natürlich „Roy Bianco und die Abbrunzati Boys“, die ihre Hymnen über ihr Lieblingsland regelmäßig in Augsburg schmettern. Sei es im Provino-Club, auf den Augsburger Sommernächten oder auf der Freilichtbühne – Überall erschallt ihr Italo-Schlager und der inbrünstige Gesang ihrer Fans.

Logo