Das AnglistenTheater Augsburg ist zurück: Aufführungen im November

Wenn ihr euch in der Theaterwelt Augsburgs auskennt, dann ist euch das AnglistenTheater bestimmt ein Begriff. Wenn nicht und für alle, die neugierig darauf sind, was Augsburg noch alles zu bieten hat, gibt's jetzt Antworten. Und einen heißen Tipp!

Das AnglistenTheater Augsburg ist zurück: Aufführungen im November

Augsburgs Theaterwelt ist bunt und groß. Das stellen wir immer wieder auf’s Neue fest. Nach einer Corona-bedingten Pause, meldet sich nun auch das AnglistenTheater der Universität Augburg zurück. Und das mit einem äußerst spannenden Stück. Aber eins nach dem anderen. Wer steckt eigentlich hinter dem AnglistenTheater?

Was ist das AnglistenTheater Augsburg?

Wie es der Name vermuten lässt, handelt es sich beim AnglistenTheater um ein englischsprachiges Theater. Der Begriff „Anglistik“ bezeichnet die Wissenschaft um die englische Sprache und Kultur. An der Uni Augsburg könnt ihr „Anglistik/Amerikanistik“ studieren. Doch wie wir herausgefunden haben, sind nicht nur Anglistik-Studierende im Theater aktiv: „Bei uns darf jeder mitmachen, der bereit ist sich zu engagieren“, erzählt Nelli vom AnglistenTheater. „Wir sind zwar das AnglistenTheater der Universität Augsburg, jedoch muss man, um bei uns mitzumachen, weder Studierende/r der Uni Augsburg sein, noch in einer anderen Art und Weise mit der Uni Augsburg verbunden sein“. Auch das Alter sei egal, fügt sie hinzu. Schließlich gibt es da doch noch eine Voraussetzung fürs Mitmachen – zumindest, wenn man auf der Bühne stehen will: Man muss gutes bis sehr gutes Englisch sprechen.

Zurzeit besteht die Theatergruppe aus etwa 25 Personen, von denen etwa zehn als SchauspielerInnen auf der Bühne stehen.

Was wird aktuell gespielt?

Kennt ihr Harold Pinter? Er war ein britischer Theaterautor und Regisseur. 2005 erhielt er den Literaturnobelpreis. Das AnglistenTheater hat sich drei kurze Stücke des spannenden Charakters ausgesucht: „Landscape“, „Night“ und „Family Voices“. Alle Stücke können an einem Abend gespielt werden, da sie jeweils nur aus einem Akt bestehen. Das AnglistenTheater findet, dass die Stücke – obwohl sie aus den 60er Jahren stammen – immer noch aktuell sind.

In Landscape geht es um ein Ehepaar, das große Schwierigkeiten mit der Kommunikation hat. Das Stück Night handelt ebenfalls von einem Ehepaar, das einen dramatischen Dialog führt. In Family Voices geht es um eine kleine Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Sohn. Alle Geschichten haben viel gemeinsam und sind doch sehr unterschiedlich.

Was mögen Mitglieder des AnglistenTheaters an Harold Pinters Stücken?

Wir haben uns gefragt, warum die Wahl gerade auf Harold Pinter fiel. Daher haben wir die SchauspielerInnen gebeten uns zu erzählen, was sie an den Stücken besonders schätzen.

Valentin: „Was mir an den Kurzstücken von Pinter am meisten Spaß macht, ist, wie sie einerseits die Realität des Alltags kurz und konzise einfangen, sich aber im Zuge dessen mit dem menschlichen Begreifen der Welt auseinandersetzen. So werden komplexe Themen, wie zum Beispiel die Unzuverlässigkeit von Erinnerungen, verarbeitet. Außerdem geht es um (gute und schlechte) Vorurteile und darum, wie sie bestimmen, wie wir das eigene Umfeld bewerten. Daraus erwachsen allerlei merkwürdige und lustige Situationen. Diese auf die Bühne zu bringen ist wirklich unterhaltsam.“

Sig und Jack über „Landscape“

Sig: „Besonders interessant an Landscape ist, dass die Charaktere nicht miteinander interagieren. Es war sehr herausfordernd, hat aber auch Spaß gemacht, weil es für mich als Schauspielerin eine völlig neue Erfahrung war.“

Jack: „Diejenigen, die denken, dass Pinter Komödien schreibt, haben einen deutlich verzerrten Humor. Landscape, das Stück, in dem ich mitspiele, handelt von einer Situation, die jetzt mit dem Lockdown nur allzu häufig vorkommt: Paare, die eine Partnerschaft haben, die degeneriert ist. Beide haben sich in Welten zurückgezogen, die wenig miteinander verbunden sind. Wie sich dies in einem Dialog abspielt, der kein Dialog ist, weil sie nicht mehr wirklich miteinander kommunizieren, ist das, was in Landscape kraftvoll dargestellt wird."

Nelli über „Night“

Nelli: „Am meisten Spaß bereitet mir an Night, dass es viel Interpretationsraum lässt. Wie viel Anziehung besteht zwischen dem Ehepaar, um das sich die Geschichte dreht? Wie geht dieses Streitgespräch aus? Die Kürze des Stückes (es dauert nur 10 min) ist eine echte Herausforderung, denn dadurch muss jedes Wort mit der richtigen Intention dahinter gesagt werden. Deshalb muss ich einige Wörter öfter mal verschieden betonen, um auszuprobieren, welche Gedanken sich in meinem Kopf währenddessen abspielen könnten. Es gibt eine Stelle im Stück, an der ich über Sex spreche, aber ich spreche nicht wirklich darüber und muss es hinkriegen, dass in den Köpfen der Zuschauer trotzdem ganz groß Sex steht.“

„Genau diese Herausforderungen machen Pinter so besonders und genau das macht Spaß an Pinter. Er schafft es in diesen wenigen Minuten eine Situation zu schaffen, die uns alle zum Nachdenken anregt, da sie selbst 2021 noch aktuell ist, und es wohl auch immer bleiben wird. Pinter schafft es, so vieles anzusprechen, ohne es wirklich zu sagen. Das Stück bringt zehn Jahre Ehe präzise auf den Punkt. Wenn ich ehrlich bin, habe ich immer bei meinen letzten Worten And they said - I will adore you always Gänsehaut.“

Das AnglistenTheater im Sensemble Theater

Die Mitglieder des AnglistenTheaters können es kaum erwarten, euch die Stücke zu präsentieren. Ihre Aufführungen finden an drei Terminen im Sensemble Theater statt.

Aufführungen:

  • Dienstag, den 23. November

  • Mittwoch, den 24. November

  • Montag, den 29. November

jeweils um 20.30 Uhr.

Tickets? Karten gibt es über die Website vom Sensemble Theater oder bei „Taschenburch Krüger“

Adresse: Bergmühlstraße 34, 86153 Augsburg

Logo