Andreea Boyer – einmal 9 an eine Augsburger Cineastin