Niemals Aufgeben – Regionale Musiker schreiben Charity Song

Musik ist immer auch ein Sprachrohr. Die regionalen Künstler Adi Hauke und Mr.&Mrs. Camshot nutzen ihre Stimmen, um Spenden für ALS-Kranke zu sammeln.

Niemals Aufgeben – Regionale Musiker schreiben Charity Song

Im Sommer 2014 kippten sich weltweit unzählige Menschen Eimer voll mit eiskaltem Wasser über den Kopf. Grund für die „Icebucket Challenge“ war, Spenden und Aufmerksamkeit für die amyotrophe Lateralsklerose - kurz: ALS - zu generieren. Einer Krankheit, für die es bisher kein Heilmittel gibt und die immer tödlich endet.

Es begann mit einem kleinen Stand

Als die Augsburger Andreas und Nicole, die unter dem Namen Mr.&Mrs.Camshot deutschen Hiphop machen, im letzten Jahr einen Konzertabend im Reese-Theater veranstaltet haben, hatten sie noch keinerlei Berührungspunkte mit ALS. Dann kam die Anfrage über einen der auftretenden Künstler, ob es denn möglich wäre, dass der Verein „niemALS Aufgeben“ einen Stand an dem Abend aufbauen dürfte. „Damals haben wir uns noch gar nicht viele Gedanken gemacht“, erklärt Andreas. „Hauptsächlich weil wir einfach nicht die Zeit dazu hatten, uns mit dem Thema ausführlich auseinanderzusetzen“. Grünes Licht für den Stand gaben sie natürlich und danach, als wieder mehr Zeit war, entstand schnell ein Kontakt mit Nina Königs, der Gründerin des Vereins.

Ein Song, der auf vielen Ebenen hilft

Da sie genau wie Andreas mit viel Begeisterung immer wieder neue Ideen spinnt, entstand nach kurzer Zeit die erste Version der Single „Niemals Aufgeben“, deren kompletter Erlös der ALS-Forschung gespendet wird. Der Auftrag des Vereins ist, die Gesellschaft auf die Krankheit aufmerksam zu machen und sie dafür zu sensibilisieren. Mr.&Mrs.Camshot wollen ihnen mithilfe der Musik dabei unterstützen. „Wir können nicht viel machen und nicht viel spenden“, meint Andreas. „Wir können dem Thema aber eine Stimme geben“.

Der Song ist Ninas Vater Thomas Königs gewidmet, der selbst unter ALS litt. Zunächst gab es nur die Rap-Version des Hiphop-Ehepaars, bei dem die Beats von Rey Em, einem Münchner Freund der beiden, kommen. Emotionales Detail: Dafür hat er viele Gitarrensamples aus alten Aufnahmen des Musikprofessors benutzt. Da auch noch eine Livemusik-Version geplant wurde, machte Nina die Augsburger Rapper mit dem Ettringer Multi-Instrumentalisten und „Human Jukebox“ Adi Hauke bekannt. Nach einer Jam Session in Adis Wohnzimmer und einem Besuch im Studio von Christopher Langton erblickte die zweite Version des ganz besonderen Songs das Licht der Welt.

Eine inspirierende Person

Sowohl Adi als auch Andreas und Nicole haben den mittlerweile verstorbenen Musikprofessor noch kennenlernen dürfen. „Mir imponiert das sehr, wenn ein Mensch trotz so eines Schicksals mit einer derartigen positiven Art und Würde lebt wie er es getan hat“, erzählt Mr.Camshot. Ihn hat auch die Leidenschaft, mit der er über Musik geredet hat, beeindruckt. Als Adi Hauke im Wohnzimmer der Familie Königs ein Konzert spielte, weil der Professor das Haus nicht mehr verlassen konnte, war er auch von Ninas Vater und seiner Passion für die Musik überwältigt. Alle Emotionen der Künstler sind nun im Song gebündelt.

Ein Projekt, das verbindet

Die fertige CD hat Thomas Königs nicht mehr erleben können. „Er hat aber die allererste Demo noch auf dem Handy zu hören bekommen“ ergänzt Nicole. Das Projekt hat jetzt schon neben seiner Charity-Funktion für viel Gutes gesorgt. Ohne den Song hätten sich die doch sehr unterschiedlichen Musiker vielleicht nie kennengelernt. „Es ist auch so eine Art Vermächtnis, das bleibt“, sinniert Andreas. „Durch diese wunderbare Fügung entstehen jetzt großartige Sachen, die ihm geschuldet sind“. Denn die junge Freundschaft sorgt dafür, dass Adi nun ein eigenes Album plant – bei dem Mr.&Mrs.Camshot ihn unterstützen werden. Dass der Multiinstrumentalist nun seine eigenen Songs schreiben will statt nur Cover zu spielen, ist auch einem Impuls des verstorbenen Musikprofessors zu verdanken, der an Adis Talent geglaubt hat.

Am 7. Dezember wird das Trio im Schwabmünchner Jugendzentrum „U-Turn“ gemeinsam ein Benefizkonzert zugunsten des NiemALS Aufgeben e.V.s veranstalten. Die CD wird dort erhältlich sein, kann aber auch über die Homepage des Vereins www.niemalsaufgeben-ev.de bestellt werden.

Logo