Notlage in Augsburg: Straftat Schwangerschaftsabbruch

Vor 150 Jahren wurde ein Gesetz verabschiedet, das eine Abtreibung als Straftat einstuft. Die entsprechenden Paragrafen gelten nach wie vor. Anlässlich des „Safe Abortion Days“ protestieren bundesweit Menschen für die Abschaffung, auch in Augsburg.

Notlage in Augsburg: Straftat Schwangerschaftsabbruch

Der Paragraf 218 und der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch sind mitunter die meist diskutiertesten überhaupt. Aus welchem Grund, wollen wir uns kurz ansehen.

Was sagen die Paragrafen aus?

Der Paragraf 218 stuft Schwangerschaftsabbrüche grundsätzlich als Straftat ein. KritikerInnen des Gesetzes, das 1871 verabschiedet wurde, sprechen in diesem Zusammenhang von einer Entmündigung der Betroffenen. Das Gesetz verweigere eine würdevolle, selbstbestimmte Entscheidung der Schwangeren.

Des Weiteren geht es um den Paragraf 219a. Dieser verhindert, dass ÄrztInnen auf ihren Websites über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Für eine immer größer werdende Gruppe an Menschen, ist das ein No-Go. Sie fordern besagte Paragrafen abzuschaffen und sprechen in dem Zusammenhang von einer Notlage für Betroffene.

Warum sind die Paragrafen problematisch?

Dass Ärzte keine Infos zum Thema Schwangerschaftsabbruch herausgeben dürfen und er als Straftat behandelt wird, hat weitreichende Folgen für Betroffene.

Beratung ja, Abbruch nein.

Die generelle Kriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs bewirkt unter anderem, dass immer weniger ÄrtzInnen Schwangerschaftsabbrüche durchführen. In Augsburg beispielsweise, werden gar keine Abtreibungen durchgeführt, die von einer Beratungsstelle „abgesegnet“ wurden, obwohl es drei solch anerkannter Beratungsstellen gibt. Nur aus medizinisch notwendigen Gründen oder nach einer Vergewaltigung oder sexuellem Missbrauch kann Betroffenen in Augsburg geholfen werden. Schwangere müssen dadurch teils weite Strecken fahren und versuchen, innerhalb der Frist bis zur 14. Schwangerschaftswoche in einer anderen Stadt einen Termin zu bekommen. An dieser Stelle sei die Grundversorgung nicht gewährleistet, so die Meinung der AktivistInnen.

29. September 2021: Internationaler Safe Abortion Day

Der diesjährige Safe Abortion Day, am Mittwoch, den 29. September, steht unter dem Motto „150 Jahre Widerstand gegen § 218“. Zu diesem Anlass organisieren zahlreiche AktivistInnen weltweit Vorträge, Demonstrationen und andere Veranstaltungen. Damit möchten sie über die Misstände aufklären und die Abschaffung der Paragrafen zu fordern.

Termine in Augsburg

Auch in Augsburg gibt es ein Programm anlässlich des Safe Abortion Day. Das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Augsburg“ bietet einen Online-Vortrag mit anschließender Diskussion an.

Wann? Dienstag, 21. September, um 18.30 Uhr

Anmeldung: per Mail an bfss-aux@riseup.net

Zudem ist eine Demonstration mit Kundgebung geplant, der ihr euch anschließen könnt.

Wann? Samstag, 25. September, um 14 Uhr

Wo? Ulrichsplatz Augsburg

Logo