Mit dem 9-Euro-Ticket in den Norden: Es muss nicht unbedingt Sylt sein

Diverse Medien rechnen bereits vor, wie man mit dem 9-Euro-Ticket nach Sylt kommt. Da dort ein Massenansturm befürchtet wird, möchten wir Abhilfe schaffen – und stellen euch Ziele im Norden vor, die auch eine Reise wert sind.

Mit dem 9-Euro-Ticket in den Norden: Es muss nicht unbedingt Sylt sein

Drei Monate für jeweils neun Euro durch ganz Deutschland: Das ist ab dem 1. Juni dank des Entlastungspakets der Ampel-Koalition möglich. Dieses umfasst unter anderem das 9-Euro-Ticket, mit dem sich der Nahverkehr in der ganzen Bundesrepublik nutzen lässt.

Falls euch Tagesausflüge zu kurz sind und ihr das Angebot „in vollen Zügen“ auskosten wollt, haben wir einige Ziele bis in den hohen Norden für euch zusammengestellt. Wer vor langen Fahrzeiten, einigen Umstiegen und möglichen Zugausfällen nicht zurückschreckt, für den ist vielleicht die ein oder andere Inspiration mit dabei.

Mit dem 9-Euro-Ticket …

… zu den berühmtesten Stadtmusikanten

In rund elf Stunden gelangt ihr von der Augsburger Puppenkiste zu den Bremer Stadtmusikanten. Diese gibt es übrigens nicht nur auf dem Bremer Marktplatz, sondern auch in der lettischen Hauptstadt Riga, mit der Bremen eine Städtepartnerschaft verbindet, zu bestaunen. Besonders schön lässt es sich außerdem an der Weserpromenade verweilen. Auf Höhe des Osterdeichs kommt man direkt am Fußballstadion von Werder Bremen vorbei. Sehr sehenswert ist auch die Böttcherstraße, in der sich einige Kunst- und Kulturdenkmale sowie ein breites gastronomisches Angebot befinden.

Dauer: circa 11:15 h, mindestens vier Umstiege

… zum „Tor der Welt“

Ungefähr die gleiche Zeit benötigt ihr für eine Reise in die größte deutsche Hansestadt. In Hamburg, gerne auch das „Tor zur Welt“ genannt, erwarten euch bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Elbphilharmonie, die Landungsbrücken und die Speicherstadt oder die Reeperbahn. Sehr zu empfehlen sind zudem die große Hafenrundfahrt und ein Spaziergang an der Außenalster. Wer sich für Botanik und schöne Grünanlagen begeistern lässt, der ist im öffentlichen Park „Planten un Blomen“ richtig. Wer sich für Geschichte und Architektur interessiert, der sollte unbedingt einmal durch den Alten Elbtunnel gehen.

Dauer: circa 11:30 h, mindestens vier Umstiege

… ans Wattenmeer

Sand, Schiffe und viele Strandkörbe erwarten euch in Cuxhaven. In der niedersächsischen Stadt an der Nordseeküste ist neben dem größten deutschen Seeheilbad auch einer der größten Fischereihäfen Deutschlands beheimatet. Ebenfalls bekannt ist Cuxhaven für das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer, über das man im Wattenmeer-Besucherzentrum mehr erfahren kann. Von Augsburg aus erreicht ihr die Stadt in ungefähr 13 Stunden.

Dauer: circa 13:00 h, mindestens fünf Umstiege

… in die nördlichste Stadt Deutschlands

Wer außer Punkten mal etwas anderes aus Flensburg sehen möchte, der sollte sich früh auf den Weg machen. Für die wohl weiteste Strecke (neben Sylt), die man mit dem 9-Euro-Ticket zurücklegen kann, benötigt ihr etwas über 14 Stunden. Die nördlichste Stadt Deutschlands bietet mit ihrer Förde rund 300 Kilometer Küstenlandschaft, darunter zahlreiche Strände verschiedenster Art. Die Nähe zu Dänemark lädt zu einem Kurztrip in das skandinavische Nachbarland ein, das malerische Hügellandschaften und Buchten vorzuweisen hat.

Dauer: circa 14:15 h, mindestens fünf Umstiege

… in das größte Seebad Rügens

Wer häufig mit der Bahn unterwegs ist, dem ist das Ostseebad Binz, Endstation mehrerer ICE- und InterCity-Verbindungen, ziemlich geläufig. Mit dem Nahverkehr gelangt ihr in ungefähr 14 Stunden und 30 Minuten in das größte Seebad auf der Insel Rügen. Der Urlaubsort Binz ist neben seiner Bäderarchitektur auch für vielfältige kulturelle Veranstaltungen bekannt. Der rund fünf Kilometer lange Strand mit seinem weißen Sand lädt zum Verweilen ein – entweder in einem der zahlreichen Strandkörbe oder, je nach Bedarf, in beschilderten Abschnitten für die Freikörperkultur oder für HundebesitzerInnen.

Dauer: circa 14:30 h, mindestens fünf Umstiege

Logo